Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.08.2010

Pakistan 1,72 Millionen Hektar Ackerfläche zerstört

Islamabad – Durch die anhaltenden Flutwellen wurden in Pakistan bislang 1,72 Millionen Hektar Ackerfläche zerstört beziehungsweise sehr stark beschädigt. Dies sagte der pakistanische Minister für Ernährung, Nazar Muhammad Gondal. Nach den Angaben Gondals seien besonders die Ackerflächen von Reis, Mais, Zuckerrohr und Baumwolle von der Zerstörung betroffen. Ein Hektar entspricht 10.000 Quadratmetern.

Unterdessen sagte der Sprecher des UN-Welternährungsprogramms in Islamabad, Amjad Jamal, dass weiterhin Millionen Menschen wenig oder gar keine Hilfe erhalten würden, trotz der Anstrengungen der Hilfsorganisationen. In Pakistan sind nach Schätzungen bis zu 20 Millionen Menschen in Folge der Flutwellen obdachlos geworden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pakistan-172-millionen-hektar-ackerflaeche-zerstoert-13441.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen