Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.06.2010

Ozzy Osbourne will seinen Körper nach Tod in Museum ausstellen

Los Angeles – Der britische Rockmusiker Ozzy Osbourne will seinen Körper nach seinem Tod der Wissenschaft zur Verfügung stellen. „Nach allem, was man hört, bin ich ein medizinisches Wunder. Wenn ich sterbe, sollte ich meinen Körper an das Natural History Museum spenden“, sagte der 61-Jährige gegenüber der Tageszeitung „Sunday Times“.

In seinen früheren Jahren habe der Rocker nach eigener Aussage teilweise bis zu vier Flaschen Cognac am Tag getrunken, bis er das Bewusstsein verlor. „Während wir die Fernsehserie „The Osbournes“ gedreht haben, habe ich 42 Arten verschriebener Medikamente geschluckt, morgens, mittags und abends – und das neben all dem Dope, das ich in meinem „Safe“-Raum ohne Kameras geraucht habe“, so der Musiker. Osbourne war in den 1970er Jahren als Sänger der Band „Black Sabbath“ bekannt geworden. Nachdem er wegen Drogen- und Alkoholproblemen aus der Band gefeuert wurde, startete der Rocker eine erfolgreiche Solokarriere.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ozzy-osbourne-will-seinen-koerper-nach-tod-in-museum-ausstellen-10718.html

Weitere Nachrichten

Muslime demonstrieren am 14.11.2015 gegen Terror

© über dts Nachrichtenagentur

Israels Botschafter in Berlin Muslime müssen sich gegen Terror engagieren

In deutlichen Worten hat Israels Botschafter die Muslime in Deutschland aufgerufen, ihre Stimme gegen Terror zu erheben. "Ich finde, dass sich die Muslime ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Tod des Altbundeskanzlers CDU bestätigt Ableben von Helmut Kohl

Altkanzler Helmut Kohl ist tot. Einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung bestätigte die CDU am Freitagabend. Kohl war von 1982 bis 1998 deutscher ...

Bundeswehr-Soldat mit G36

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Franco A. sprach in Asylanhörung zum Teil Deutsch

Der Bundeswehroffizier Franco A., der sich als Syrer ausgegeben hatte und vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) als schutzbedürftig anerkannt ...

Weitere Schlagzeilen