Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

„Oz entgeht einer Gefängnisstrafe

© dapd

03.02.2012

Graffiti „Oz“ entgeht einer Gefängnisstrafe

Graffiti-Sprayer wegen Sachbeschädigung in zehn Fällen zu einer Geldstrafe verurteilt.

Hamburg – Der als “Oz” bekannt gewordene Hamburger Graffiti-Sprüher muss nicht erneut ins Gefängnis. Das Hamburger Landgericht verurteilte den Mann am Freitag im Berufungsverfahren wegen Sachbeschädigung in zehn Fällen zu einer Geldstrafe von 250 Tagessätzen zu je 6 Euro, wie ein Gerichtssprecher auf Anfrage sagte.

Das Amtsgericht Hamburg-Barmbek hatte den damals 61-Jährigen im Juli vergangenen Jahres zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten verurteilt. Diese Strafe bleibt dem Mann nun erspart. “Oz” hat bereits mehrere Haftstrafen wegen Sachbeschädigung abgesessen. Der bekannte Sprayer soll seit 1977 mehr als 120.000 Schriftzüge und Wandbilder in Hamburg hinterlassen haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oz-entgeht-einer-gefaengnisstrafe-37920.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen