Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Österreich will Top-Bonität rasch zurück

© AP, dapd

16.01.2012

Rating Österreich will Top-Bonität rasch zurück

Staatssekretär Schieder kritisiert nach Krisensitzung Herabstufung durch S&P.

Wien – Nach der Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) will Österreich alle Anstrengungen unternehmen, um die Top-Bonität zurückzubekommen. Nach einer Krisensitzung von Regierungsvertretern und Finanzexperten in Wien erklärte Staatssekretär Andreas Schieder am Montag, die Banken des Landes seien stark genug aufgestellt, um die Schuldenkrise in Europa zu durchstehen – auch und insbesondere in Italien und Ungarn, wo österreichische Banken stark engagiert sind.

Schieder reagierte damit auf den Entzug der Bestnote AAA durch S&P, die den Schritt unter anderem mit dem starken Engagement österreichischer Banken in Ungarn und Italien begründete. Bei dem Treffen sei vereinbart worden, das Immunisierungspaket fortzusetzen, sagte Schieder. Von einer Aufstockung sprach er nicht. Das Immunisierungspaket ist Teil eines EU-weiten Programms, um sicherzustellen, dass Banken in Krisenzeiten genügend Eigenkapital haben. “Dieser Weg ist der richtige und wird fortgesetzt”, erklärte Schieder.

Durch die Herabstufung habe sich nichts geändert, betonte er. Österreich und etwaige finanzielle Schwierigkeiten seien nur noch stärker in den Fokus gerückt. Daher sei es wichtig, dass Österreich bis 2016 oder 2017 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen könne. Nur so könne das Land das volle Vertrauen zurückgewinnen, erklärte Schieder.

Österreichische Banken und Versicherungen haben ausstehende Kredite im Wert von etwa 40 Milliarden Euro allein in Ungarn, das derzeit mit der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) um bitter benötigte Kredithilfen streitet. Der österreichische Finanzsektor ist auch in Italien stark engagiert, das Ende vergangenen Jahres zum Zentrum der Schuldenkrise wurde. Die Regierung in Rom hatte Schwierigkeiten, Investoren zu überzeugen, dass es ihre Haushaltsschulden von 1,9 Billionen Euro in den Griff bekommt. Italien war eines von neun Eurozonen-Ländern, die von S&P am Freitag herabgestuft wurden.

Vor dem Krisentreffen in Wien mit Kanzler Werner Faymann, Finanzministerin Maria Fekter und Zentralbankvertretern hatte Vizekanzler Michael Spindelegger Befürchtungen wegen der Herabstufung durch S&P zu zerstreuen versucht. Österreich müsse sich bemühen, wieder von allen drei Ratingagenturen Bestnoten zu bekommen, sagte Spindelegger. Fitch und Moody’s haben die Top-Bonität AAA und einen stabilen Ausblick für Österreich beibehalten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/osterreich-will-top-bonitat-rasch-zuruck-34457.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen