Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.02.2010

Ostdeutschland auch nach 2019 noch bedürftig

Berlin – Auch nach dem Ende des Solidarpakts im Jahr 2019 werden die neuen Länder nach Ansicht des ifo Instituts Dresden auf Hilfe angewiesen bleiben. Ifo-Forscher Joachim Ragnitz sagte dem Nachrichtenmagazin „Focus“: „Ab 2020 werden alle neuen Länder Nehmerländer im Länderfinanzausgleich werden.“ Ragnitz hält selbst das Ziel des Wirtschafts-Musterlands Sachsen, bis 2020 Geberland zu werden, für „illusorisch“. Allerdings würde dem Osten ab 2020 wesentlich weniger Geld zur Verfügung stehen als aktuell durch die Solidarpakt-Transfers. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) denkt deshalb schon über eine Sonderregelung nach. „Unser Ziel ist eine Zukunft aus eigener Kraft,“ sagte Sellering. Sollten aber 2019 nicht „gleichwertige Lebensverhältnisse“ in Ost und West herrschen, „dann muss es Gespräche geben, wie dieses Ziel des Grundgesetzes erreicht werden kann“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ostdeutschland-auch-nach-2019-noch-beduerftig-6747.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen