Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Pläne zum Stellenabbau konkretisiert

© dapd

09.02.2012

Osram Pläne zum Stellenabbau konkretisiert

Bereits bekannt war, dass 400 Jobs in Berlin gestrichen werden sollen.

München – Der Leuchtmittelhersteller Osram hat seine Pläne zum Stellenabbau konkretisiert. Demnach sollen von 1.050 binnen drei Jahren zu streichenden Jobs 350 in Augsburg, gut 100 in München und jeweils zweistellige Zahlen in Schwabmünchen, Eichstätt und Wipperfürth wegfallen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Bereits bekannt war, dass 400 Jobs in Berlin gestrichen werden sollen.

Der Jobabbau soll unter anderem durch natürliche Fluktuation und Transfers erfolgen. So können in Berlin bis zu 230 Mitarbeiter zu anderen Gesellschaften des Mutterkonzerns Siemens wechseln. Dafür gebe es bereits mehr als 200 Interessanten, erklärte Osram. Das Unternehmen begründet die Stellenstreichungen mit einem Umbau seiner Kapazitäten weg von traditionellen Lichttechnologien hin zur LED.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/osram-plaene-zum-stellenabbau-konkretisiert-39113.html

Weitere Nachrichten

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass ...

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

"Tofu-Klotz" Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch ...

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Weitere Schlagzeilen