Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Osram baut 1.050 Arbeitsplätze ab

© dapd

17.01.2012

Unternehmen Osram baut 1.050 Arbeitsplätze ab

Zudem sollen auch im Ausland Kapazitäten überprüft werden.

München – Der Leuchtmittelhersteller Osram will binnen drei Jahren 1.050 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen. Die Siemens-Tochter wolle damit Überkapazitäten verringern, sagte ein Sprecher am Dienstag in München. Betroffen sei die Fertigung traditioneller Produkte wie Glühbirnen oder ineffizienter Leuchtstoffröhren. Zudem sollen auch im Ausland Kapazitäten überprüft werden.

In Berlin sollen danach 400 Jobs bei Osram wegfallen. Bis zu 200 Mitarbeiter sollen dort aber zur Konzernmutter Siemens wechseln. An welchen weiteren Standorten der Abbau erfolgen soll, blieb weitgehend offen. Mit 250 Mitarbeitern seien bereits Vereinbarungen, etwa über Abfindungen oder Altersteilzeit getroffen worden, hieß es. Über den Abbau der weiteren Stellen will das Unternehmen Gespräche mit der Arbeitnehmerseite führen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/osram-baut-1-050-arbeitsplatze-ab-34616.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen