Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.03.2010

Orkan “Xynthia” – 7 Tote in Deutschland

Berlin – In Deutschland hat der Orkan „Xynthia“ sieben Menschenleben gefordert. Der Orkan riss mit Geschwindigkeiten von bis zu 180 Kilometern pro Stunde viele Bäume und Verkehrsschilder aus. Dadurch kam es zu schweren Verkehrsbehinderungen und Unfällen in Deutschland. Am stärksten betroffen waren die Bewohner der Bundesländer Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg. Stromausfälle, beschädigte Autos und Straßensperrungen waren die Folge. In einigen Regionen Deutschlands wurde der Zugverkehr zeitweise komplett eingestellt. Auch auf dem Frankfurter Flughafen fielen 242 von 1.270 Starts und Landungen aus. Gebietsweise waren Polizei und Feuerwehr im Dauereinsatz. Das kräftige Tiefdruckgebiet wirkte vom 26. bis 28. Februar auf Westeuropa. Die kräftigen Böen in Spanien, Frankreich, Portugal und Deutschland verursachten 60 Todesfälle und hinterließen Schäden in Millionenhöhe. Die starken Regenfälle und Böen führten zu Hausüberflutungen und Strommausfällen für mehr als eine Million Franzosen. Die meisten Toten in Frankreich waren Opfer von Überschwemmungen. Andere wurden von herabfallenden Ästen oder Baumaterial erschlagen. Die mittelfranzösische Atlantikküste wurde zudem stark verwüstet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/orkan-xynthia-7-tote-in-deutschland-7776.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen