Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Mehrheit im Bundestag für Entscheidungslösung

© dapd

29.03.2012

Organspende Mehrheit im Bundestag für Entscheidungslösung

Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn sprach von einem „tollen Zeichen pro Organspende“.

Berlin – Die parteiübergreifende Einigung zur Neuregelung der Organspende wird offenbar von einer großen Mehrheit des Bundestags unterstützt. Nach Informationen der „Berliner Zeitung“ (Donnerstagausgabe) haben bis zum Ende der Zeichnungsfrist 447 der insgesamt 620 Abgeordneten den entsprechenden Gruppenantrag unterschrieben. Damit sei die Verabschiedung der sogenannten Entscheidungslösung sicher.

Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn sprach von einem „tollen Zeichen pro Organspende“. Künftig sollen die Krankenkassen ihre Versicherten regelmäßig über Organspenden informieren. Einen Zwang zur Entscheidung für oder gegen eine Organspende gibt es nach wie vor nicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/organspende-mehrheit-im-bundestag-fuer-entscheidungsloesung-48033.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Einkommensteuer

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union will Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen

CDU und CSU wollen Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen. Wie die "Welt" in ihrer Dienstagausgabe unter Bezug auf das Regierungsprogramm ...

Weitere Schlagzeilen