Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.10.2009

Optimierung statt Spamming: Websites bei Google erfolgreich platzieren

(openPR) – Lange schon ist das Internet zu dem Marktplatz der Gegenwart geworden – zu einem riesigen Umschlagplatz für Waren und Dienstleistungen, auf dem immer mehr Anbieter um die immense Kaufkraft der User wetteifern. Die Bedeutung des Internets wächst dabei auch für Unternehmen, deren Produkte oder Dienstleistungen nicht primär über das Web vertrieben werden, die aber auch hier auf ihre Angebote aufmerksam machen wollen und müssen. Wer heute erfolgreich sein will, muss seine Marktstellung auch online behaupten – und muss dementsprechend ganz oben bei den Suchmaschinen-Rankings mitmischen, um von seinen potenziellen Kunden auf den ersten Blick gefunden zu werden.

Die Suchmaschinenoptimierer und ihre Versprechungen …

Wie aber schafft man es bei Google an die Spitze? Diese Frage hat eine lukrative Marktlücke aufgetan und damit zugleich eine vergleichsweise neue Spezies, nämlich die der sogenannten Suchmaschinenoptimierer, hervorgebracht. Gibt man bei Google Suchbegriffe wie „Suchmaschinenmarketing“ oder „Suchmaschinenoptimierung“ ein, treten sie auf den Plan: Mit Angeboten wie „Top-Ten Google-Platzierung in zwei Wochen“ oder „Wir bringen Sie bei Google auf Platz 1“ locken die Optimierer Unternehmer, die zumindest so viel wissen: Eine hohe Suchmaschinenplatzierung macht sich für sie für gewöhnlich auch finanziell bezahlt.

Achtung, Manipulation!

Beim Suchmaschinenmarketing geht es immer darum, die Sichtbarkeit des Beworbenen in den Trefferlisten der Suchmaschinen – allen voran bei Google – zu verbessern. Je weiter nach vorne die Optimierungsmaßnahmen die Website in den Trefferlisten bringen, desto besser – zumindest im ersten Schritt. Was jedoch oft in Vergessenheit gerät oder aber wissentlich ignoriert wird: Suchmaschinenoptimierung ist in vielen Fällen manipulativer Natur, weil versucht wird, den Suchmaschinen für sie bzw. die Nutzer relevante Inhalte vorzugaukeln, die de facto nicht gegeben sind (oder zumindest nicht in dem simulierten Maße). Die Suchmaschinen-Betreiber sind mithin ausgesprochen kritisch gegenüber den Optimierern und ihren Machenschaften eingestellt. Die Grenzen sind fließend: Wann Optimierung zu Suchmaschinen-Spamming wird und damit zu von den Maschinen selbst nicht akzeptiertem und abzustrafendem Verhalten, ist nicht immer im Vorhinein absehbar. Wer jedoch etwa in zwei Tagen 5.000 neue Backlinks generiert, macht sich mehr als verdächtig. Generell gilt: Wer bewusst manipuliert, muss mit Sanktionen von Google und Co. rechnen.

Ab in die „Sandbox!“

Einmal unangenehm aufgefallen, kann es passieren, dass Google den Manipulateur bzw. seine Website in die sogenannte „Sandbox“ verbannt – eine Metapher für das Website-Abstellgleis, auf dem manipulativ vermarketete Seiten landen. Zwar ist die Existenz einer solchen Box nicht offiziell bestätigt – Experten streiten darüber, ob es die Sandbox gibt oder nicht. Sicher ist jedoch, dass eine wie auch immer benannte Sanktionierung der betroffenen Seiten wirtschaftlich nicht unerheblich ist: Die durch Manipulationen auffällig gewordenen Websites werden in den Google-Trefferlisten hinten angestellt – auf Plätze, die wenig Nutzeraufmerksamkeit erfahren. Der Weg zurück aus der „Sandbox“ (wenn es sie denn gibt) in die oberen Regionen der Trefferlisten ist nicht leicht und setzt neben Geduld absolutes Wohlverhalten voraus. Besser also, man hält sich gleich an die Regeln der Suchmaschinen und hält sich fern von unseriösen Optimierern.

Websites fair und erfolgreich optimieren

Oft helfen dagegen schon einfache und legale Maßnahmen dabei, die eigene Platzierung zu verbessern. Dass Suchmaschinenmarketing – in seiner fairen Form – wichtig ist und Erfolge zeitigen kann, hat sich in Unternehmerkreisen inzwischen herumgesprochen. Weit verbreitet ist hier indes ein „gesundes Halbwissen“: Einzelne Maßnahmen – etwa die Erhöhung der Keyword-Dichte oder die Optimierung der URLs unter Suchmaschinen-Gesichtspunkten – sind bekannt. Der Gesamtkontext indes ist bisher in den wenigsten Fällen in den Blick gerückt: Es sind nicht Einzelmaßnahmen, die greifen, sondern immer Maßnahmen-Kombinationen und -Kontexte, die Ergebnisse erzielen. Das heißt zum Beispiel: Nicht nur der optimierte Domain-Name ist relevant – auch das Domain-Alter muss mit ins Kalkül gezogen werden. Nicht kurzfristige Ergebnisse – von Platz 100 auf Platz 1 in zwei Wochen – zählen, sondern langfristige Veränderungen der Website-Struktur und ihres Umfelds, die nicht mit den Regeln des (scheinbar) natürlich in seiner Nutzung gewachsenen Webs brechen.

Günstig und effektiv zur besseren Google-Platzierung

Dass Websites positioniert werden müssen – ähnlich wie Marken am Markt –, leuchtet ein. Das Geld für Suchmaschinenoptimierung ist jedoch in den meisten Unternehmen knapp bis gar nicht vorhanden; die Unsicherheit gegenüber professionellen Optimierern oft groß. Die Osnabrücker Werbeagentur Die Drei! bietet deshalb jetzt Workshops für Unternehmer und Mitarbeiter aus dem Mittelstand an, in denen diese lernen können, wie sie selbst mit vergleichsweise einfachen Mitteln ihren Unternehmens-Websites mehr Durchschlagskraft verleihen. Die Ein-Tages-Seminare finden jeweils am 29.10., 05.11. und 17.11.2009 von 10 bis 16 Uhr statt. In kleinen Gruppen (max. fünf Teilnehmer pro Workshop) lassen sich Die Drei! Marketing-Spezialist Volker Weitkamp und Die Drei! SEO-Experte Simon Liekam in die Karten schauen und helfen bei der suchmaschinenkonformen Website-Optimierung.

Themen des Workshops sind u. a. Grundlagen des Suchmaschinenmarketings für den Mittelstand, Keyword-Analyse, Onpage- und Offpage-Optimierung und Tipps für die Optimierung der eigenen Website. Alle Aspekte werden anhand der Seiten der Workshop-Teilnehmer konkret und nachvollziehbar behandelt. HTML-Kenntnisse sind nicht erforderlich. Ganz wichtig: Hier werden keine Versprechungen gemacht, die nicht gehalten werden können. Workshop-Leiter Volker Weitkamp erklärt: „Was die Teilnehmer mitnehmen, sind legale und deshalb nicht riskante Tipps dafür, wie sie die Positionierung ihrer Website ganz konkret selbst verbessern können. Wir schaffen anwendbares Wissen ohne Folgekosten, mit dem die Teilnehmer nicht mehr auf externe Optimierer angewiesen sind.“

Die Drei! Werbeagentur

Seit Gründung der Agentur im Jahre 1995 entwickelte sich die Osnabrücker Werbeagentur zu einem Dienstleister für erklärungsbedürftige Produkte und Dienstleistungen. Zu den Kunden gehören Unternehmen z.B. aus der Automobilindustrie, der Bauindustrie oder der Unterhaltungselektronik. Als Full-Service-Agentur bietet Die Drei! alle Leistungen, die Kunden für erfolgreiche Werbung und PR erwarten dürfen: Kommunikationslösungen und Kampagnen für on- und offline, für Business-to-Business (B-to-B) und Business-to-Customer (B-to-C).

Der Autor: Volker Weitkamp, geboren 1969, hat in Hamburg Kommunikationswirtschaft studiert und nahm dann den klassischen Weg durch Agenturen als Kundenberater. 1995 folgte die Selbstständigkeit mit der Werbeagentur Die Drei!. Heute ist er als Geschäftsführer auch verantwortlich für die Kundenberatung und hat somit seit 15 Jahren immer den direkten Draht zum Kunden. Als Marketing-Berater der KfW kennt er sich mit den Wünschen der Werbekunden genau aus. Er berät Unternehmen wie DuPont, Marantz Europe, BASF, Guinness oder die Niedersächsischen Ministerien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/optimierung-statt-spamming-websites-bei-google-erfolgreich-platzieren-2297.html

Weitere Nachrichten

Karl Lauterbach SPD 2009

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Versandhandel mit rezeptpflichtiger Arznei SPD wehrt sich gegen Verbot

Der Plan von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), den Versandhandel mit verschreibungspflichtiger Arznei zu verbieten, stößt in der Koalition auf ...

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

DocMorris Geplantes Verbot von Apotheken-Versandhandel verfassungswidrig

Europas größte Versandapotheke DocMorris kritisiert die Pläne von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), den Online-Handel mit rezeptpflichtigen ...

Lebensmittel Fleischtheke Supermarkt

© Ralf Roletschek / CC BY 2.5

Fleischwirtschaft Hunderte Ermittlungsverfahren gegen Betriebe eingeleitet

Ermittlungsbehörden haben im vergangenen Jahr Hunderte Verfahren wegen Arbeitsrechtsverstößen in der deutschen Fleischwirtschaft eingeleitet. Das geht aus ...

Weitere Schlagzeilen