newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Opposition kritisiert Guttenbergs Bundeswehr-Radikalumbau

Berlin – Die Opposition hat harsche Kritik an den Plänen von Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) für einen Radikalumbau der Bundeswehr geübt. Guttenbergs Motto sei „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“, sagte Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin der Frankfurter Rundschau.

Er warf dem CSU-Minister Mutlosigkeit vor: „Weil ihm sein Parteivorsitzender Horst Seehofer verboten hat, Konsequenzen aus der veränderten Sicherheitslage zu ziehen, will er die Wehrpflicht nicht abschaffen, sondern aussetzen. Der sonst um stramme Haltung bemühte Freiherr wird zum Eiermann.“ Es solle künftig zwar noch zwangsweise gemustert werden, „aber hin muss nur, wer will“, sagte Trittin. Für Stabilisierungseinsätze brauche die Bundeswehr „gut ausgebildete Soldatinnen und Soldaten keine Amateure“, so Trittin.

SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold sprach von einem „Placebo, das nur das Ziel hat, hartnäckige Wehrpflichtbefürworter in der Union ruhig zu stellen“. Guttenberg habe sich bei Erstellung des Umbauplans einzig und allein vom Spardiktat der Koalition leiten lassen. Die Zahl von 7500 freiwillig Wehrdienstleistenden sei viel zu gering, um den Aufwand zu rechtfertigen, der zur Unterhaltung des geplanten Systems nötig sei, sagte Arnold der Frankfurter Rundschau

Die SPD fordert zwar auch eine Verkleinerung der Armee. Jedoch hält sie in einem Strategiepapier die Zahl von 175000 Zeit- und Berufssoldaten fest. Dazu sollen 25000 freiwillig Wehrdienstleistende kommen. Arnold: „Alles andere wäre ein Kahlschlag und würde auch die Bündnisfähigkeit der Bundeswehr gefährden.“

14.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

Amazon Prime Video Exklusive Dokumentation über Robert Lewandowski

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »