Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Opposition fordert klare Worte der USA

© dapd

26.02.2012

Koran-Verbrennung Opposition fordert klare Worte der USA

„Lebenswichtig“, dass sich die Amerikaner noch deutlicher für die Verbrennung entschuldigten“.

Deutsche Oppositionspolitiker verlangen nach der Verbrennung von Koran-Exemplaren in Afghanistan eine klare Positionierung der USA. Es sei „lebenswichtig“, dass sich die Amerikaner noch deutlicher für die Verbrennung entschuldigten, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Omid Nouripour, der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe). „Die nächsten zwei bis drei Wochen werden zeigen, ob das ein Wendepunkt war. Dann wird sich klären, ob die Isaf-Soldaten jegliches Vertrauen der Bevölkerung verloren haben und deshalb nichts mehr bewirken können“, sagte er.

Der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Rolf Mützenich, sagte der Zeitung: „Wir sollten jetzt in der NATO mit den Amerikanern darüber reden, wie diese Dinge haben passieren können. Wir müssen deutlich machen, dass Aufklärung notwendig ist.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/opposition-fordert-klare-worte-der-usa-42513.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen