Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Opposition fordert klare Worte der USA

© dapd

26.02.2012

Koran-Verbrennung Opposition fordert klare Worte der USA

„Lebenswichtig“, dass sich die Amerikaner noch deutlicher für die Verbrennung entschuldigten“.

Deutsche Oppositionspolitiker verlangen nach der Verbrennung von Koran-Exemplaren in Afghanistan eine klare Positionierung der USA. Es sei „lebenswichtig“, dass sich die Amerikaner noch deutlicher für die Verbrennung entschuldigten, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Omid Nouripour, der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe). „Die nächsten zwei bis drei Wochen werden zeigen, ob das ein Wendepunkt war. Dann wird sich klären, ob die Isaf-Soldaten jegliches Vertrauen der Bevölkerung verloren haben und deshalb nichts mehr bewirken können“, sagte er.

Der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Rolf Mützenich, sagte der Zeitung: „Wir sollten jetzt in der NATO mit den Amerikanern darüber reden, wie diese Dinge haben passieren können. Wir müssen deutlich machen, dass Aufklärung notwendig ist.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/opposition-fordert-klare-worte-der-usa-42513.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen