Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Thomas Oppermann

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

08.09.2012

Staatsanleihen Oppermann wirft Merkel „abgekartetes Spiel“ vor

Merkel benutze „auf schamlose Weise“ die EZB.

Berlin – Nach der Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) zum unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen hat die SPD ihre Kritik am Krisenmanagement von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verschärft.

Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, warf der Bundesregierung im „Tagesspiegel“ vor, sie betreibe ein „abgekartetes Spiel“.

Während Kabinettsmitglieder scheinheilig vor der Vergemeinschaftung von Schulden warnten, benutze Merkel „auf schamlose Weise“ die EZB, um die Schulden heimlich zu vergemeinschaften, so Oppermann.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oppermann-wirft-merkel-abgekartetes-spiel-vor-56538.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht

© über dts Nachrichtenagentur

Wagenknecht Labour-Erfolg Signal für härteren Oppositionskurs der Linken

Sahra Wagenknecht, Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Bundestag, sieht im guten Abschneiden der Labour-Partei bei der britischen Parlamentswahl ein ...

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

Von der Leyen Kampf gegen IS darf unter Umzug nach Jordanien nicht leiden

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will vermeiden, dass der Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien unter dem Umzug der bisher im türkischen ...

Alter Mann und junge Frau

© über dts Nachrichtenagentur

Barley Union duckt sich bei längerfristiger Rentenpolitik weg

In der Koalition verschärft sich der Streit um die Zukunft der Rente: Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) wirft CDU und CSU vor, sie würden sich ...

Weitere Schlagzeilen