Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Thomas Oppermann SPD

© Moritz Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

18.08.2016

Oppermann Kein Grund für Neubewertung des Verhältnisses zur Türkei

„Innenministerium hat altbekannte Dinge zugespitzt formuliert.“

Osnabrück – SPD-Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann sieht trotz der kritischen Einschätzung der Türkei durch das Bundesinnenministerium keinen Grund, das Verhältnis zu dem Land neu zu bewerten. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) sagte Oppermann, das Ministerium habe lediglich altbekannte Dinge zugespitzt formuliert. „Eine Neubewertung unseres ohnehin angespannten Verhältnisses zur Türkei halte ich für nicht nötig.“

Aus einer am Dienstag bekannt gewordenen „Verschlusssache“ des Ministeriums geht hervor, dass die Bundesregierung die Türkei unter Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan als „zentrale Aktionsplattform“ für islamistische und terroristische Organisationen im Nahen Osten ansieht. Demnach arbeitet Ankara seit Jahren mit Islamisten zusammen.

Oppermann sagte: „Mir scheint der Neuigkeitswert der Informationen, die das Bundesinnenministerium zusammengetragen hat, gering.“ Die Nähe der AKP-Regierung zur ägyptischen Muslimbruderschaft und zur Palästinenserorganisation Hamas sei ja nicht verheimlicht worden. „Viel gravierender“ war nach den Worten des SPD-Fraktionschefs, dass sich die Türkei im vergangenen Jahr nicht deutlich genug von den Terroristen des sogenannten Islamischen Staates abgegrenzt habe. Der SPD-Politiker betonte zugleich, inzwischen sei die Türkei Teil der Anti-IS-Koalition und selber immer wieder Opfer von blutigen Anschlägen des IS.

Oppermann verteidigte auch das Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei. Er sagte, die sogenannten Säuberungsaktionen von Präsident Recep Tayyip Erdogan könnten die Demokratie in der Türkei zerstören. „Das kritisieren wir unmissverständlich.“ Trotzdem halte er aber nichts davon, das Flüchtlingsabkommen zu kündigen, denn es enthalte viele Erleichterungen für Flüchtlinge in dem Land.

„Mit den drei Milliarden Euro, welche die Türkei nach und nach von der EU erhält, wird Flüchtlingen in der Türkei eine bessere Gesundheitsversorgung, Zugang zum Arbeitsmarkt und der Schulbesuch ihrer Kinder ermöglicht. Im Gegenzug stoppt die Türkei das kriminelle Schlepper-Unwesen an ihren Küsten. Das ist nach wie vor eine vernünftige Regelung.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oppermann-kein-grund-fuer-neubewertung-des-verhaeltnisses-zur-tuerkei-94892.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir

© über dts Nachrichtenagentur

Grüne Özdemir ruft G20-Gegner zu Gewaltlosigkeit auf

Der Grünen-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Cem Özdemir, ruft G20-Gegner dazu auf, bei allen Protesten friedlich zu bleiben. "Friedlicher Protest ...

Katja Kipping

© über dts Nachrichtenagentur

Armutsbekämpfung Linkspartei wirft EU-Chefs Inkompetenz vor

Die Linkspartei übt scharfe Kritik an der EU-Verteidigungsstrategie und wirft den EU-Staats- und -Regierungschefs Inkompetenz in der Armutsbekämpfung und ...

EU-Fahnen

© über dts Nachrichtenagentur

Amnesty EU nimmt in Libyen Menschenrechtsverletzungen in Kauf

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der EU vor, bei der Kooperation mit der libyschen Küstenwache schwere Menschenrechtsverletzungen ...

Weitere Schlagzeilen