Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Opfer verlangen Aussage von Terroristin Beate Z.

© André Karwath

27.11.2012

NSU-Morde Opfer verlangen Aussage von Terroristin Beate Z.

„Frau Z. hat unendlich viel Leid über Menschen gebracht.“

Berlin – Der Rechtsanwalt von zwei der zehn Hinterbliebenen-Familien, Mehmet Daimagüler, hat die Hauptangeklagte im bevorstehenden NSU-Prozess, Beate Z., aufgefordert, ihr Schweigen zu brechen. „Frau Z. hat unendlich viel Leid über Menschen gebracht“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstagausgabe). „Sie muss sich überlegen, ob sie dieses Leid fortsetzen und verstärken und damit als unbelehrbare Rechtsterroristin in die Geschichte eingehen will.“

Es sei besser, wenn sie aussage, auch mit Blick auf ihr eigenes Gewissen, fügte Daimagüler hinzu. Dazu kämen rechtliche Erwägungen. Denn derzeit riskiere Z., nach Verbüßung ihrer Haftstrafe in Sicherungsverwahrung und damit nie mehr frei zu kommen, „weil man dann annehmen müsste, dass von ihr auch nach Verbüßung der Haftstrafe ein Risiko ausginge“. Mit einer Aussage als Indiz für eine innere Läuterung würde sie diese Gefahr deutlich senken.

Zuvor hatte es Verwirrung um einen Bericht der „Bild“-Zeitung gegeben. Dem Blatt zufolge sagte die mutmaßliche NSU-Terroristin im Juni gegenüber Beamten des Bundeskriminalamtes, dass sie aussagen wolle. Auch habe sie sich unzufrieden gezeigt mit ihren Verteidigern, die das Gegenteil wollten. Diese wiederum betonten am gestrigen Montag erneut, dass Z. keine Erklärungen abgeben werde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/opfer-verlangen-aussage-von-terroristin-beate-z-57397.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen