Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Prostituierte Annabell Bordel

© Juliana da Costa José Juhu / Cascari / CC BY-SA 3.0

04.02.2016

Solwodi Opfer-Organisation kritisiert Prostitutionsgesetz als Augenwischerei

Regeln sind in der Praxis leicht zu umgehen.

Osnabrück – Die Hilfsorganisation Solwodi für Opfer von Zwangsprostitution hat scharfe Kritik an dem geplanten Prostitutionsgesetz geübt. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) sagte die Solwodi-Gründerin und Frauenrechtlerin Lea Ackermann: „Das Gesetz ist absoluter Blödsinn und Augenwischerei.“ Ackermann kritisierte insbesondere, dass die große Koalition an der umstrittenen Kondom-, Melde- und Beratungspflicht festhält.

Die Kondompflicht sei in der Praxis überhaupt nicht zu kontrollieren. „Wollen Sie etwa einen Polizisten in das Zimmer des Bordells stellen? Wenn der Freier dem Zuhälter 10 Euro zahlt, geht es auch ohne Kondom.“

Auch die Meldepflicht für Prostituierte helfe nicht weiter, weil diese oft von ihren Zuhältern in andere Städte zum Anschaffen geschickt würden. Zudem könnten Betreiber von Bordellen leicht die Pflicht umgehen, eine staatliche Genehmigung mit Zuverlässigkeitsüberprüfung zu beantragen: „Die Betreiber haben doch Strohmänner, die dann das Gewerbe anmelden.“ Wer keine Genehmigung vorweisen könne, dem drohe lediglich ein Bußgeld.

Ackermann forderte neue Gesetze nach dem Vorbild der skandinavischen Länder: „Wir brauchen ein Verbot von kaufbarem Sex. Der Freier macht sich dann strafbar, nicht die Frauen. Das würde die Menschen zum Nachdenken bringen.“

Die Frauenhilfsorganisation Solwodi gibt es seit 1985. Das Kürzel steht für „Solidarity with Women in Distress“ – Solidarität mit Frauen in Not. Die Organisation setzt sich für ausländische Frauen ein, die Opfer von Zwangsprostitution und Menschenhandel geworden sind und unterhält in Deutschland 18 Beratungsstellen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/opfer-organisation-kritisiert-prostitutionsgesetz-als-augenwischerei-92759.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen