Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.11.2009

Open-Source widerlegt Vorurteile

Nürnberg (pressebox) – Nach Einschätzung von Talend, dem anerkannten Marktführer für Open-Source-Datenintegration, setzen viele Unternehmen in Deutschland quelloffene Lösungen immer noch sehr sparsam ein und verschenken damit Jahr für Jahr enorme Summen. Für immer mehr Einsatzzwecke stehen heute günstige Open-Source-Alternativen zur Verfügung, die teurer, proprietärer Software in Nichts nachstehen. Insbesondere einige große Unternehmen scheuen sich aber nach wie vor, Open-Source in großem Stil und strategisch einzusetzen.

„Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass Kunden unsere Datenintegrationssoftware zuerst in eng begrenzten Projekten einsetzen und dann davon so angetan sind, dass sie das Einsatzgebiet nach und nach immer weiter ausdehnen“, so Bertrand Diard, Gründer und CEO von Talend. „Aber genauso häufig stoßen wir auf die immer gleichen Vorurteile, die den IT-Verantwortlichen von ihren traditionellen Lieferanten über Jahre eingeimpft wurden: Open-Source sei unsicher, es drohten versteckte Kosten und bei Problemen stände man allein im Regen. Das alles sind widerlegbare Vorurteile, die verbreitet werden, um die Anwender zu verunsichern.“

Zu den hartnäckigsten Vorurteilen bezieht Talend Stellung

Vorurteil 1: Lizenz- und Sicherheitsprobleme: Open-Source-Software wird von einer anonymen Community entwickelt. Man kann nie sicher sein, ob wirklich alle Teile frei nutzbar sind. Außerdem können Entwickler Schadsoftware in den Quellcode einschleusen.

Talend: „Diese Angst ist unbegründet. Der Großteil der Software kommt vom Talend-Entwicklerteam. Wenn Module aus der Community integriert werden, dann tritt jeder Entwickler mit dem Upload die Nutzungsrechte am geistigen Eigentum ab, so dass die Software garantiert im Ganzen frei genutzt werden kann. Darüber hinaus ist bei Talend ein eigenes Team damit beschäftigt, jedes Stück Software einem Qualitätscheck zu unterziehen, bevor es integriert wird.“

Vorurteil 2: Flexibilität, Integration, Standards: Niemand garantiert, dass die erstellte Software flexibel und skalierbar genug ist, etablierte Standards unterstützt und sich in heterogene Umgebungen integrieren lässt.

Talend: „Das Gegenteil ist richtig. Open-Source-Software erweist sich meist als flexibler als proprietäre Software. Die Community wirkt hier als gigantischer Beta-Test und jeder Entwickler hat eine andere Systemkonfiguration. Wenn eine Funktion oder eine Schnittstelle fehlen, können versierte Programmierer dies dank der offenen Architektur selbst ergänzen und dann der Community zur Verfügung stellen. Auf diese Weise sind bei Talend bereits über 400 Komponenten hinzugekommen, darunter auch die SAP-Anbindung.“

Vorurteil 3: Es gibt keinen vernünftigen Support: Bei Problemen mit Open-Source-Lösungen steht man als Anwender alleine da, niemand fühlt sich verantwortlich. Daher ist ein Einsatz in „mission critical“-Prozessen nicht ratsam.

Talend: „Wer Erfahrungen mit den Helpdesks der üblichen Verdächtigen gemacht hat, wird sehr schnell zu schätzen wissen, wie gut die Unterstützung durch die Community den Herstellersupport ergänzt. Hier finden sich viele Tausend Programmierer, die die Software von A-Z kennen und bei Problemen schnell, unbürokratisch und kostenlos weiterhelfen. Außerdem bieten zahlreiche kommerzielle Open-Source-Anbieter, wie etwa Talend, selbstverständlich auch technische Unterstützung auf Unternehmensniveau an, mit demselben Engagement und Servicelevel-Abkommen wie traditionelle Anbieter. Dabei kosten diese Lösungen aber weiterhin nur den Bruchteil einer vergleichbaren proprietären Lösung.“

Vorurteil 4: Versteckte Kosten: Open-Source-Software ist für Unternehmen nicht wirklich kostenlos, die Kosten sind bloß versteckt, beispielsweise in höherem Administrationsaufwand oder Ausfallzeiten durch fehlenden Support.

Talend: „Richtig daran ist, dass auch Open-Source aus betriebswirtschaftlicher Sicht nicht umsonst zu haben ist. Zwar fallen keine Lizenzkosten an, aber beispielsweise die Einrichtung und Pflege der Software müssen von IT-Personal geleistet werden, das Kosten verursacht, und auch die Hardware muss angeschafft werden. Aber die Kosten liegen bei vergleichbarem Funktionsumfang insgesamt immer noch ganz erheblich unter denen proprietärer Lösungen. Selbst mit der kommerziellen Version Talend Integration Suite lassen sich schnell 80 Prozent einsparen. Hinzu kommt, dass sich durch den ergänzenden Einsatz der Talend-Software die Lizenzkosten bestehender Lösungen oft erheblich reduzieren lassen, so dass unter dem Strich die IT-Kosten ad-hoc reduziert werden können.“

Über Talend

Talend ist der anerkannte Marktführer für Open-Source-Datenintegration. Über 800 zahlende Kunden weltweit, darunter Sony, Swiss Life, Virgin Mobile und Yahoo!, nutzen die Talend Integration Suite und optimieren mit den darin enthaltenen Produkten und Services die Kosten von Datenintegration, ETL und Datenqualität. Mehr als 300.000 User auf der ganzen Welt verwenden Talend Open Studio. Mit einer Million Downloads des Kernprodukts Talend Open Studio und fünf Millionen Downloads insgesamt sind die Lösungen von Talend die weltweit meist genutzten und am häufigsten installierten Datenintegrationslösungen. Das Unternehmen hat Hauptniederlassungen in Nordamerika, Europa und Asien sowie ein internationales Netzwerk von Technologie- und Servicepartnern. Die deutsche Niederlassung befindet sich in Nürnberg.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/open-source-widerlegt-vorurteile-3728.html

Weitere Meldungen

Alexander Gauland

© über dts Nachrichtenagentur

Gauland Leopoldina-Experten bestätigen AfD-Forderungen

AfD-Fraktionschef Alexander Gauland sieht in den Empfehlungen der Leopoldina zur Lockerung der Maßnahmen in der Coronakrise eine Bestätigung von ...

Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise Woidke begrüßt Leopoldina-Vorschläge

Bundesratspräsident Dietmar Woidke (SPD) hat den Fahrplan der Nationalakademie Leopoldina begrüßt und sich für eine allmähliche Lockerung der ...

Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

© über dts Nachrichtenagentur

Coronavirus Leopoldina-Empfehlungen zum Datenschutz stoßen auf Kritik

Die Empfehlungen der Nationalakademie Leopoldina zu einer möglichen Lockerung von Kontaktbeschränkungen wegen des Coronavirus stoßen auf Kritik. Grund sind ...

Corona-Krise RKI-Chef sieht „einige positive Tendenzen“

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, sieht "einige positive Tendenzen" bei der Eindämmung der Coronavirus-Pandemie. Die Einhaltung der ...

Westbalkan Zehntausende wollen Visum für Deutschland beantragen

Zehntausende Menschen warten derzeit in den Ländern des Westbalkans darauf, Visumanträge für einen Umzug nach Deutschland stellen zu können. Es lägen in ...

RKI-Präsident „Die Entscheidung liegt nicht bei uns“

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, sieht seine Behörde nicht als Taktgeber für Beschlüsse zur Lockerung der Corona-Einschränkungen. ...

HDE Auflagen für Handel müssen wirtschaftlich bleiben

Der Handelsverband Deutschland (HDE) verlangt, dass die Corona-Auflagen für den Handel wirtschaftlich bleiben müssen. Wenn die gesundheitlichen Abwägungen ...

ADAC Historisch wenig Verkehr an den Osterfeiertagen

An den Ostertagen haben sich offenbar die meisten Menschen an die Beschränkungen gehalten, die sich aus der Coronakrise ergeben. In der Folge seien Staus ...

Deutsche Börse Xetra-Handel wegen technischer Störung unterbrochen

Der Großteil des Handels an der Deutschen Börse ist seit Dienstagmorgen wegen einer technischen Störung lahmgelegt. Der Xetra-Handel sei derzeit ...

Bericht Wahlrechtsreform steht vor endgültigem Aus

Die Bemühungen, mit einem neuen Wahlrecht eine weitere Aufblähung des Bundestages zu verhindern, stehen kurz vor dem endgültigen Scheitern. Die von ...

Stamp Schul- und Kita-Start direkt nach Osterferien ausgeschlossen

NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) hält es für ausgeschlossen, dass schon am kommenden Montag Schulen und Kitas wieder regulär öffnen. Die ...

Corona-Krise Justizministerin gegen längere Isolation von Älteren

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat Forderungen eine Absage erteilt, der Coronakrise durch Isolation der Älteren und chronisch Kranken zu ...

RWI-Chef Läden und Schulen unter Auflagen bald öffnen

Christoph Schmidt, Präsident des RWI und Berater in Armin Laschets "Expertenrat Corona", fordert, Schulen und Läden bald wieder zu öffnen. "Das Aufzeigen ...

Lambrecht Freiheiten werden nach Coronakrise wieder hergestellt

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat versichert, dass alle freiheitsbeschränkenden Maßnahmen am Ende der Coronakrise wieder zurückgenommen ...

Coronavirus Jetzt zwei Millionen Nachweise weltweit

Weltweit gibt es seit Dienstag über zwei Millionen nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus. Das geht aus Daten der Johns-Hopkins-Universität hervor, ...

Corona-Krise Frankreich verlängert Ausgangssperre bis 11. Mai

Die französische Regierung hat aufgrund der Coronakrise die landesweite Ausgangssperre bis zum 11. Mai verlängert. Dies sei in dieser Zeit "die einzige ...

SPD Maas wirbt für einheitliche Corona-App in Europa

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat sich für eine einheitliche Corona-App in der Europäischen Union ausgesprochen. "Wichtig ist, dass wir nicht bei ...

Corona-Maßnahmen SPD-Chef für schrittweise Lockerung

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für eine schrittweises Lockerung der Beschränkungen in der Coronakrise ausgesprochen. Die Restriktionen in der ...

NRW-Kommunalministerin Bund soll Rettungsschirm auch für Kommunen öffnen

Nordrhein-Westfalens Kommunalministerin Ina Scharrenbach (CDU) fordert, dass der Bund seinen Corona-Rettungsschirm auch für kommunale Unternehmen öffnet. ...

Corona-Krise US-Außenminister kritisiert Chinas Vorgehen

US-Außenminister Mike Pompeo hat das Verhalten Chinas in der Coronakrise kritisiert. "China hat die Informationen nicht rechtzeitig bereitgestellt", sagte ...

Bericht Condor-Verkauf an polnische LOT gescheitert

Der Verkauf der Charterfluggesellschaft Condor an das polnische Luftfahrtunternehmen Polska Grupa Lotnicza (PGL), zu der die Fluglinie LOT gehört, ist ...

Grundrente Coronakrise bringt Zeitplan in Gefahr

Wegen der Coronakrise gerät der Zeitplan der Bundesregierung für die Grundrente in Gefahr: Sachbearbeiter der Rentenversicherung und IT-Fachleute sitzen im ...

Bericht Coronakrise schadet deutschen Landwirten

Der monatelange Ausfall Chinas hat den deutschen Landwirten geschadet. Zwischenzeitlich hätten zwei Drittel der Entladekapazitäten in den chinesischen ...

Corona-Krise Niedersachsens Wirtschaftsminister will Konjunkturprogramm

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hat sich für ein Konjunkturprogramm ausgesprochen, um der Wirtschaft nach der Lockerung des ...

VW-Vergleich 95 Prozent aller Berechtigten angemeldet

Das Interesse an einer außergerichtlichen Lösung im Dieselskandal ist offenbar groß. Das zeigen neue Zahlen, über welche die RTL/n-tv-Redaktion berichtet. 250. ...

Corona-App Lambrecht beharrt auf Freiwilligkeit

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) beharrt daruf, dass die Einführung der sogenannten Corona-App auf strikter Freiwilligkeit beruhen muss. ...

Bericht Zahl der Kleinen Waffenscheine nimmt weiter zu

Die Zahl der Kleinen Waffenscheine ist in Deutschland mit Beginn der Coronakrise weiter angestiegen. In den ersten drei Monaten dieses Jahres nahm die Zahl ...

CDU Althusmann erwartet dauerhaften Homeoffice-Boom

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) erwartet, dass sich die Arbeitswelt in Deutschland nach der Coronakrise spürbar ändern wird. ...

Aufnahme von Flüchtlingskindern Union warnt vor „Sogeffekten“

Unionsfraktionsvize Thorsten Frei hat vor negativen Folgen einer Aufnahme von Flüchtlingskindern aus Griechenland gewarnt. "Mit dieser humanitären Geste ...

Lehrerverband Millionen Schüler durch Schulschließungen abgehängt

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, sieht durch die Schulschließungen der vergangenen Wochen mehrere Millionen Schüler ...

Bericht Bund verkauft Goldmünzen unter Wert

Das Bundesfinanzministerium hat im letzten Jahr Goldmünzen für Preise verkauft, die unter dem jeweiligen Materialwert lagen. Das hat der "Bund der ...

Corona-Krise Lindner und Hofreiter unterstützen Verzicht auf Diätenerhöhung

Die Fraktionsvorsitzenden von FDP und Grünen im Bundestag, Christian Lindner und Anton Hofreiter, haben sich dafür ausgesprochen, auf die für den 1. Juli ...

Leopoldina Bildungseinrichtungen schrittweise wieder öffnen

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina empfiehlt, die wegen der Coronakrise geschlossenen Bildungseinrichtungen möglichst schnell wiederzueröffnen. ...

Griechische Lager SPD-Chefin pocht auf Aufnahme weiterer Flüchtlinge

SPD-Chefin Saskia Esken dringt auf die Aufnahme weiterer Flüchtlingskinder aus griechischen Lagern. "Im Koalitionsausschuss haben wir mit CDU und CSU ...

Corona-Krise Berliner Verfassungsschutz warnt vor Anschlägen

Der Berliner Verfassungsschutz warnt vor möglichen Anschlägen einzelner Rechtsextremisten im Zuge der Coronakrise. Das berichtet das RBB-Inforadio unter ...

Coronavirus Über 128.000 Nachweise in Deutschland

Die Zahl der insgesamt bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus in Deutschland nähert sich der Marke von 130.000. Laut Abfrage bei den ...

"Systemrelevante Berufe" Göring-Eckardt fordert Lohnkommission

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt fordert als Lehre aus der Coronakrise die Einrichtung einer Kommission für faire Löhne. "Systemrelevante ...

Corona-Krise Unicef fürchtet Folgen für Kinder

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) fürchtet, dass die Coronavirus-Pandemie zu einer "globalen Katastrophe" für Kinder werden könnte. "Die ...

Grüne Reform der Fernstraßenverwaltung wird sich verzögern

Die Grünen gehen davon aus, dass infolge von Verzögerungen durch die Coronakrise die einheitliche Finanzierung und Verwaltung des deutschen ...