Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.11.2009

Open-Source widerlegt Vorurteile

Nürnberg (pressebox) – Nach Einschätzung von Talend, dem anerkannten Marktführer für Open-Source-Datenintegration, setzen viele Unternehmen in Deutschland quelloffene Lösungen immer noch sehr sparsam ein und verschenken damit Jahr für Jahr enorme Summen. Für immer mehr Einsatzzwecke stehen heute günstige Open-Source-Alternativen zur Verfügung, die teurer, proprietärer Software in Nichts nachstehen. Insbesondere einige große Unternehmen scheuen sich aber nach wie vor, Open-Source in großem Stil und strategisch einzusetzen.

„Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass Kunden unsere Datenintegrationssoftware zuerst in eng begrenzten Projekten einsetzen und dann davon so angetan sind, dass sie das Einsatzgebiet nach und nach immer weiter ausdehnen“, so Bertrand Diard, Gründer und CEO von Talend. „Aber genauso häufig stoßen wir auf die immer gleichen Vorurteile, die den IT-Verantwortlichen von ihren traditionellen Lieferanten über Jahre eingeimpft wurden: Open-Source sei unsicher, es drohten versteckte Kosten und bei Problemen stände man allein im Regen. Das alles sind widerlegbare Vorurteile, die verbreitet werden, um die Anwender zu verunsichern.“

Zu den hartnäckigsten Vorurteilen bezieht Talend Stellung

Vorurteil 1: Lizenz- und Sicherheitsprobleme: Open-Source-Software wird von einer anonymen Community entwickelt. Man kann nie sicher sein, ob wirklich alle Teile frei nutzbar sind. Außerdem können Entwickler Schadsoftware in den Quellcode einschleusen.

Talend: „Diese Angst ist unbegründet. Der Großteil der Software kommt vom Talend-Entwicklerteam. Wenn Module aus der Community integriert werden, dann tritt jeder Entwickler mit dem Upload die Nutzungsrechte am geistigen Eigentum ab, so dass die Software garantiert im Ganzen frei genutzt werden kann. Darüber hinaus ist bei Talend ein eigenes Team damit beschäftigt, jedes Stück Software einem Qualitätscheck zu unterziehen, bevor es integriert wird.“

Vorurteil 2: Flexibilität, Integration, Standards: Niemand garantiert, dass die erstellte Software flexibel und skalierbar genug ist, etablierte Standards unterstützt und sich in heterogene Umgebungen integrieren lässt.

Talend: „Das Gegenteil ist richtig. Open-Source-Software erweist sich meist als flexibler als proprietäre Software. Die Community wirkt hier als gigantischer Beta-Test und jeder Entwickler hat eine andere Systemkonfiguration. Wenn eine Funktion oder eine Schnittstelle fehlen, können versierte Programmierer dies dank der offenen Architektur selbst ergänzen und dann der Community zur Verfügung stellen. Auf diese Weise sind bei Talend bereits über 400 Komponenten hinzugekommen, darunter auch die SAP-Anbindung.“

Vorurteil 3: Es gibt keinen vernünftigen Support: Bei Problemen mit Open-Source-Lösungen steht man als Anwender alleine da, niemand fühlt sich verantwortlich. Daher ist ein Einsatz in „mission critical“-Prozessen nicht ratsam.

Talend: „Wer Erfahrungen mit den Helpdesks der üblichen Verdächtigen gemacht hat, wird sehr schnell zu schätzen wissen, wie gut die Unterstützung durch die Community den Herstellersupport ergänzt. Hier finden sich viele Tausend Programmierer, die die Software von A-Z kennen und bei Problemen schnell, unbürokratisch und kostenlos weiterhelfen. Außerdem bieten zahlreiche kommerzielle Open-Source-Anbieter, wie etwa Talend, selbstverständlich auch technische Unterstützung auf Unternehmensniveau an, mit demselben Engagement und Servicelevel-Abkommen wie traditionelle Anbieter. Dabei kosten diese Lösungen aber weiterhin nur den Bruchteil einer vergleichbaren proprietären Lösung.“

Vorurteil 4: Versteckte Kosten: Open-Source-Software ist für Unternehmen nicht wirklich kostenlos, die Kosten sind bloß versteckt, beispielsweise in höherem Administrationsaufwand oder Ausfallzeiten durch fehlenden Support.

Talend: „Richtig daran ist, dass auch Open-Source aus betriebswirtschaftlicher Sicht nicht umsonst zu haben ist. Zwar fallen keine Lizenzkosten an, aber beispielsweise die Einrichtung und Pflege der Software müssen von IT-Personal geleistet werden, das Kosten verursacht, und auch die Hardware muss angeschafft werden. Aber die Kosten liegen bei vergleichbarem Funktionsumfang insgesamt immer noch ganz erheblich unter denen proprietärer Lösungen. Selbst mit der kommerziellen Version Talend Integration Suite lassen sich schnell 80 Prozent einsparen. Hinzu kommt, dass sich durch den ergänzenden Einsatz der Talend-Software die Lizenzkosten bestehender Lösungen oft erheblich reduzieren lassen, so dass unter dem Strich die IT-Kosten ad-hoc reduziert werden können.“

Über Talend

Talend ist der anerkannte Marktführer für Open-Source-Datenintegration. Über 800 zahlende Kunden weltweit, darunter Sony, Swiss Life, Virgin Mobile und Yahoo!, nutzen die Talend Integration Suite und optimieren mit den darin enthaltenen Produkten und Services die Kosten von Datenintegration, ETL und Datenqualität. Mehr als 300.000 User auf der ganzen Welt verwenden Talend Open Studio. Mit einer Million Downloads des Kernprodukts Talend Open Studio und fünf Millionen Downloads insgesamt sind die Lösungen von Talend die weltweit meist genutzten und am häufigsten installierten Datenintegrationslösungen. Das Unternehmen hat Hauptniederlassungen in Nordamerika, Europa und Asien sowie ein internationales Netzwerk von Technologie- und Servicepartnern. Die deutsche Niederlassung befindet sich in Nürnberg.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/open-source-widerlegt-vorurteile-3728.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen