Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.04.2010

Opel-Mitarbeiter in Antwerpen stimmen für Sozialplan

Antwerpen/Rüsselsheim – Die Opel-Mitarbeiter in Antwerpen haben gestern für einen Sozialplan gestimmt, der es dem Autobauer erlaubt, das Werk mit Vorruhestandsregelungen und Abfindungen für die 2.560 Beschäftigten zu schließen. Das teilte das Unternehmen heute mit. Bis Ende Juni soll so die Hälfte der Belegschaft das Werk verlassen. „Wir freuen uns sehr über das Abstimmungsergebnis, vor allem weil damit die Phase der Unsicherheit für unsere Mitarbeiter in Antwerpen beendet ist“, sagte Opel-Chef Nick Reilly. Zudem soll laut Angaben von Opel gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretern und unter der Leitung der Regierung Flanderns bis Ende September nach einem externen Investor für das Werk gesucht werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/opel-mitarbeiter-in-antwerpen-stimmen-fuer-sozialplan-10101.html

Weitere Nachrichten

Thyssenkrupp

© über dts Nachrichtenagentur

ThyssenKrupp Betriebsrat setzt im Kampf gegen Stahlfusion auf Laschet

Der Thyssenkrupp-Betriebsrat hofft im Kampf gegen eine mögliche Fusion der Stahlsparte mit dem indischen Konzern Tata auf Rückendeckung durch den künftigen ...

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Unionsfraktionschef warnt vor Fahrverboten für Diesel-Fahrzeuge

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat sich hinter die Diesel-Technik gestellt und vor Fahrverboten gewarnt. "Ohne den Diesel werden wir das ...

Gebäude des Bundesrates in Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Neuregelung Bundesrat verabschiedet Bund-Länder-Finanzreform

Der Bundesrat hat am Freitag die umfassende Neuregelung des bundesstaatlichen Finanzausgleichssystems beschlossen. Die Bundesländer stimmten einstimmig für ...

Weitere Schlagzeilen