Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Online-Werbespot mit Ashton Kutcher entfernt

© AP, dapd

03.05.2012

Rassismusvorwürfe Online-Werbespot mit Ashton Kutcher entfernt

Spot zeigte den 34-jährigen Comedian in einer Parodie als Bollywood-Produzenten Raj, braun geschminkt.

Los Angeles – Ein Online-Werbespot mit US-Star Ashton Kutcher („Two and a Half Men“) ist nach Rassismusvorwürfen entfernt worden. Der Spot zeigte den 34-jährigen Comedian in einer Parodie als Bollywood-Produzenten Raj, braun geschminkt, der nach einer Partnerin Ausschau hält. Der Spot wurde nach der Kritik von YouTube und Facebook offline gestellt.

Andere Spots von Popchips, die Kutcher etwa als bekifften, tätowierten Südstaatler zeigen, blieben Online. Eine Sprecherin von Popchips erklärte, die Dating-Parodien mit vier Charakteren sollten „nur ein paar Lacher provozieren und waren nie als Stereotypen gedacht, die jemanden beleidigen sollten“. Eine Sprecherin Kutchers reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage nach einer Stellungnahme.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/online-werbespot-mit-kutcher-entfernt-53731.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen