Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Online-Marktplatz für Drogen zerschlagen

© AP, dapd

17.04.2012

USA Online-Marktplatz für Drogen zerschlagen

15 Festnahmen in mehreren Ländern.

Los Angeles – Mit der Festnahme von 15 Verdächtigen in mehreren Ländern ist nach Angaben der US-Behörden ein Online-Umschlagplatz für Drogen zerschlagen worden. Acht der Beschuldigten hätten eine Website betrieben, die Anbietern von Drogen den anonymen Verkauf ihrer Waren ermöglicht habe, hieß es in der Anklageschrift, die am Montag (Ortszeit) in Los Angeles veröffentlicht wurde. Die Männer verkauften demzufolge unter anderem LSD, Ecstasy und Marihuana in 34 Länder.

Von 2007 bis 2009 wurden über die Website mehr als 5.000 Bestellungen im Wert von mehr als einer Million Dollar bearbeitet. Die Kunden konnten die Ware in bar, via Western Union oder PayPal bezahlen. Der mutmaßliche Anführer wurde am Montag in den Niederlanden festgenommen, wie die Behörden erklärten. Die anderen Verdächtigen wurde in den Niederlanden, in Kolumbien und mehreren US-Staaten festgenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen: Wir verzichten in der Regel komplett auf externe Werbung und deren Tracker, um Ihnen ein möglichst angenehmes und schnelles Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug können Sie unsere Arbeit unterstützen, zum Beispiel über PayPal, per Flattr oder indem Sie diesen Artikel ganz einfach auf den folgenden Social Media Plattformen teilen. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: https://newsburger.de/online-marktplatz-fuer-drogen-zerschlagen-50744.html

Weitere Nachrichten

Europol

© Pikachu / CC BY-SA 3.0

Bericht Europol warnt vor hunderten potenziellen Terroristen in Europa

Nach Einschätzung der europäischen Polizeibehörde Europol halten sich in Europa derzeit hunderte potenzielle Terroristen auf. Dabei handele es sich um ...

Polizei

© Alexander Blum / gemeinfrei

Nach Anschlägen NRW verstärkt Polizeipräsenz bei Großveranstaltungen

Unter dem Eindruck der jüngsten Anschläge hat sich Nordrhein-Westfalen entschlossen, die Polizeipräsenz nochmals zu verstärken. "Gerade bei den ...

Einsatzfahrzeuge Bundespolizei

© Wolfgang Pehlemann / CC BY-SA 3.0

Amoklauf in München Kölner Polizei mit erhöhter Präsenz an Einkaufszentren

Nach den ersten Meldungen über den Amoklauf in München hat die Kölner Polizei am Freitagabend umgehend ihre Präsenz an den Kölner Einkaufszentren erhöht. ...

Weitere Artikel werden geladen