Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.01.2010

Offizieren drohen Strafen für Versäumnisse bei Amoklauf in Fort Hood

Fort Hood – Im Falle des Amoklaufs im texanischen Fort Hood hat das Pentagon acht Armee-Offiziere überprüft und will heute mögliche Sanktionen diskutieren. US-Medienberichten zufolge hätten die Vorgesetzten den Amok-Schützen, Major Nidal Malik Hasan, befördert, obwohl er den fachlichen und körperlichen Vorgaben nicht entsprochen hätte. Darüber hinaus hätten sie es toleriert, dass der Militärpsychologe nicht an sportlichen Aktivitäten teilnahm und häufig verspätet zum Dienst erschien. Hätte man frühzeitig reagiert, wäre es womöglich nicht zu dem Massaker gekommen, vermuten Experten des Pentagons. Hasan hatte beim Amoklauf am 5. November 2009 auf der Militärbasis der US Army in Fort Hood 13 Menschen erschossen und 30 weitere verletzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/offizieren-drohen-strafen-fuer-versaeumnisse-bei-amoklauf-in-fort-hood-5975.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel nimmt Landwirte vor Pauschalurteilen in Schutz

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung und die Qualität der deutschen Landwirtschaft gewürdigt. In ihrem neuen Video-Podcast sagte Merkel, sie ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Manuela Schwesig

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Schwesig rechnet nicht mit Streit über Vermögenssteuer

SPD-Vizechefin Manuela Schwesig erwartet auf dem Parteitag der Sozialdemokraten an diesem Sonntag (25. Juni) in Dortmund keine Auseinandersetzungen über ...

Weitere Schlagzeilen