Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.08.2010

Offiziell 1.473 Tote bei Flutkatastrophe in Pakistan

Islamabad – Die Zahl der Todesopfer bei der Flutkatastrophe in Pakistan ist offiziell auf 1.473 gestiegen. Das teilte die pakistanische Regierung am Dienstag mit. Diese aktuellsten Zahlen beziehen sich auf Sonntag. Damit stiegen die offiziellen Opferzahlen innerhalb eines Tages um zehn an. 2.024 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt, 895.596 Häuser seien beschädigt.

Die Vereinten Nationen gehen weiterhin davon aus, dass bei den Überschwemmungen seit dem 27. Juli im nordwestlichen Pakistan insgesamt über 14 Millionen Menschen betroffen sind, von denen mindestens 6 bis 7 Millionen unmittelbar humanitäre Hilfe benötigen. In anderen Berichten ist schon länger von 1.600 Toten und mehr die Rede.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/offiziell-1-473-tote-bei-flutkatastrophe-in-pakistan-13123.html

Weitere Nachrichten

Timo Werner beim Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Deutschland im Halbfinale gegen Mexiko

Deutschland hat beim Confed Cup das dritte und letzte Spiel in Vorrundengruppe B mit 3:1 gegen Kamerun gewonnen und zieht ins Halbfinale ein. Dort wartet ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Weitere Schlagzeilen