Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.12.2009

Offenbar verwirrte Frau wollte Bekannten erstechen

Hamburg – In Hamburg ist gestern Abend eine Frau wegen eines versuchten Tötungsdelikts festgenommen worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich die 34-Jährige bei ihren Nachbarn gemeldet und erklärt, dass sie soeben „einen Menschen von einem anderen Stern getötet“ habe. Die Nachbarn hatten daraufhin die Polizei alarmiert. Die Frau hatte in ihrer Wohnung mit einem Brotmesser auf einen 24-jährigen Bekannten eingestochen und ihm so mehrere lebensgefährliche Stichverletzungen an Kopf und Hals zugefügt. Laut dem Opfer, das inzwischen außer Lebensgefahr ist, habe ihn die 34-Jährige unvermittelt angegriffen. Die offenbar verwirrte Frau soll nun in einer entsprechenden Einrichtung untergebracht werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/offenbar-verwirrte-frau-wollte-bekannten-erstechen-5354.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen