Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Drittes Todesopfer nach Zugunglück geborgen

© dapd

13.04.2012

Offenbach Drittes Todesopfer nach Zugunglück geborgen

„Es waren Schweiß- und Schneidearbeiten erforderlich“.

Mühlheim am Main – Nach dem schweren Zugunglück im hessischen Landkreis Offenbach in der Nacht zu Freitag haben die Einsatzkräfte erst am Morgen das letzte der drei Todesopfer bergen können. Weil sich bei dem Zusammenprall einer Regionalbahn mit einem Schienenbagger die Fahrzeuge stark ineinander verkeilt hatten, gestaltete sich die Bergung schwierig. „Es waren Schweiß- und Schneidearbeiten erforderlich“, sagte ein Polizeisprecher. Gegen 10.00 Uhr hätten die Einsatzkräfte die Leiche eines Bauarbeiters geborgen.

Zwei Stunden zuvor war der tote Lokführer aus dem Führerhaus geholt worden. Das dritte Opfer, ebenfalls ein Bauarbeiter, war bereits in der Nacht geborgen worden. Bei dem Unglück wurden 13 weitere Menschen verletzt, 6 davon schwer. Nach Angaben der Bahn sollte die Strecke zwischen Hanau und Offenbach am Freitag gesperrt bleiben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/offenbach-drittes-todesopfer-nach-zugunglueck-geborgen-50272.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Stühle im Flur einer Schule

© über dts Nachrichtenagentur

Lehrermangel in Bayern Frühpensionierungen werden ausgesetzt

Der Lehrermangel an Grund-, Mittel-, und Förderschulen in Bayern ist so groß, dass das Kultusministerium zu drastischen Mitteln greift: Wie die ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Weitere Schlagzeilen