Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Özdemir verteidigt Nein der Grünen

© dapd

11.02.2012

Steuerentlastungen Özdemir verteidigt Nein der Grünen

Das Problem sieht er eher in den Lohnnebenkosten.

Berlin – Grünen-Chef Cem Özdemir hat die Ablehnung der Steuersenkungspläne der Regierung durch die rot-grün regierten Bundesländer verteidigt. “Eine Entlastung unterer Einkommen muss solide gegenfinanziert werden, etwa durch einen höheren Spitzensteuersatz”, sagte Özdemir der “Welt am Sonntag”. Das Problem seien nicht die Steuersätze. Viel eher seien die Lohnnebenkosten zu hoch. Die Diskrepanz von Netto und Brutto müsse gerade in Zeiten hoher Beschäftigung geringer werden, forderte der Grünen-Vorsitzende.

Die von SPD und Grünen regierten Länder hatten am Freitag im Bundesrat erklärt, die geplante Steuersenkung belaste die öffentlichen Haushalte im Umfang von sechs Milliarden Euro und widerspreche der unbedingt notwendigen Haushaltskonsolidierung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oezdemir-verteidigt-nein-der-gruenen-39421.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen