Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Özdemir: Opfer rechter Gewalt nicht länger im Stich lassen

© Bündnis 90 / Die Grünen, Lizenz: dts-news.de/cc-by

22.11.2011

Extremismus Özdemir: Opfer rechter Gewalt nicht länger im Stich lassen

Berlin – Grünen-Chef Cem Özdemir hat gefordert, mit den Opfern rechter Gewalt vergleichbar umzugehen wie mit den Opfern der RAF. „Wir müssen ihren Schmerz an uns heran lassen. So wie man es früher zu Recht bei den Opfern der RAF gemacht hat, muss man auch jetzt sagen: Ihr Schmerz ist unser Schmerz“, sagte Özdemir der „Rheinischen Post“. Der Grünen-Chef betonte: „Wer einzelne Teile der Gesellschaft angreift, greift die Gesellschaft insgesamt an.“

Ein Staatsakt oder eine entsprechende Trauer-Veranstaltung müsse sich daran messen lassen, wie sie den Opfern gerecht werde. Diese müssten im Mittelpunkt stehen, nachdem sie so viele Jahre im Stich gelassen worden seien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oezdemir-opfer-rechter-gewalt-nicht-laenger-im-stich-lassen-30657.html

Weitere Nachrichten

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Frankreich Macron würdigt Kohl als Vorbild für alle überzeugten Europäer

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl als Vorbild für die Europäer und als den Mann, der den Franzosen ein ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Dresden Oberbürgermeister will Helmut Kohl würdigen

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) will den verstorbenen Altbundeskanzler Helmut Kohl in seiner Stadt würdigen. "Wir denken gerade darüber nach, ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lindner kritisiert Steuerpläne der SPD

FDP-Chef Christian Lindner hat die Steuerpläne des SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz kritisiert. "Die SPD will, dass die Reichensteuer künftig schon vom ...

Weitere Schlagzeilen