Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Betreuungsgeld „schlichter Unsinn

© dapd

03.04.2012

Cem Özdemir Betreuungsgeld „schlichter Unsinn“

Grünen-Parteichef: „Das Betreuungsgeld setzt vollkommen falsche Anreize“.

Berlin – Grünen-Parteichef Cem Özdemir hat das geplante Betreuungsgeld scharf kritisiert. „Das Betreuungsgeld setzt vollkommen falsche Anreize und konterkariert die Bemühungen für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, sagte Özdemir am Dienstag in Berlin. Mit den geplanten Zuschüssen für Familien, die ihre Kinder zu Hause erziehen, entstehe ein besonderer Druck auf sozial benachteiligte Familien. Aus bildungs- und integrationspolitischer Sicht sei das Betreuungsgeld daher „schlicht Unsinn“. Es sabotiere zudem den notwendigen Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen.

Özdemir forderte Familienministerin Kristina Schröder (CDU) auf, den Ausbau von Kita-Plätzen voranzubringen, „statt sich in dieses faule Ei zu verbeißen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oezdemir-betreuungsgeld-schlichter-unsinn-48953.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Einkommensteuer

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union will Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen

CDU und CSU wollen Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen. Wie die "Welt" in ihrer Dienstagausgabe unter Bezug auf das Regierungsprogramm ...

Weitere Schlagzeilen