Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Senioren

© über dts Nachrichtenagentur

26.03.2014

Oettinger Rente mit 63 „fatal“

„Wir wenden da den Zeitgeist.“

Berlin – EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat die Rentenpolitik der Bundesregierung scharf kritisiert: Im Magazin „Cicero“ (Aprilausgabe) nennt der EU-Kommissar die geplante Rente mit 63 „fatal“ und ein „völlig falsches Zeichen“. Politiker aus Portugal oder Irland hätten ihn gefragt, warum sie zu Reformen gezwungen seien, Deutschland dagegen die Lebensarbeitszeit verkürze. „Wir wenden da den Zeitgeist.“

Die Mütterrente ist nach Ansicht des EU-Kommissars zwar strukturell nicht so schädlich wie die Rente mit 63. Sie bringe Deutschland aber auch nicht weiter. Vielen im Land gehe es zu gut. „Die Gefahr ist, dass man reformfaul wird und in alte Sozialreflexe fällt.“

Der CDU riet Oettinger, stärker mit Wirtschaftsthemen zu punkten. „Unser wirtschaftspolitisches Profil war schon mal schärfer“, beklagt er in dem Gespräch mit dem Magazin. „Ein paar unbequeme Köpfe mehr würden da nicht schaden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oettinger-rente-mit-63-fatal-70183.html

Weitere Nachrichten

Kita

© über dts Nachrichtenagentur

DStGB Kommunen gegen Abschaffung von Kita-Gebühren

Der Städte- und Gemeindebund stellt sich gegen die von der SPD geforderte generelle Abschaffung von Kita-Gebühren. "Da Eltern mit geringem Einkommen ...

Türkische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Türkei Schriftsteller Orhan Pamuk wirft dem Staat Willkür vor

Der türkische Schriftsteller und Nobelpreisträger Orhan Pamuk wirft dem türkischen Staat Willkür im Umgang mit seinen Bürgern vor. Er bezieht sich auf die ...

Dächer von Berlin-Kreuzberg

© über dts Nachrichtenagentur

AfD Spitzenkandidatin Weidel will nach Berlin ziehen

Die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel will in die Bundeshauptstadt ziehen: "Ich werde so bald wie möglich mit meiner Familie nach Berlin ziehen, worauf ...

Weitere Schlagzeilen