Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.11.2009

Österreich will Autos mit Alkoholtestgeräten ausstatten

Wien – Die österreichische Regierung hat beschlossen, im Sommer des kommenden Jahres einen Feldversuch des sogenannten „Alko-Locks“ zu starten. Dabei sollen nach Angaben österreichischer Medien zunächst Berufskraftfahrer und wiederholt wegen Fahrens unter Alkohol auffällig gewordene Personen mit einem Testgerät ausgerüstet werden. Das „Alko-Lock“, ein Gerät, das den Atem auf Alkoholgehalt hin überprüft, wird an die Zündung des Autos angeschlossen. Vor jedem Starten des Motors muss der Fahrer dann seinen Atem testen lassen. Überschreitet der gemessene Promillewert die Höchstgrenze, lässt sich der Wagen nicht starten. Ein ähnliches Testsystem besteht bereits für die Angestellten des öffentlichen Verkehrs in Schweden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oesterreich-will-autos-mit-alkoholtestgeraeten-ausstatten-4018.html

Weitere Nachrichten

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

Umfrage Rot-Grün legt in NRW zu – AfD verliert

Gut ein halbes Jahr vor der nächsten Landtagswahl kann die amtierende Regierungskoalition zulegen. Zu einer eigenen Mehrheit reicht das allerdings nicht. ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Scholz Union soll Steinmeier zum Bundespräsidenten wählen

Im Ringen um die Nachfolge von Joachim Gauck erhöht die SPD den Druck auf Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Der stellvertretende ...

Polizei Streifenwagen

© Matti Blume / CC BY-SA 3.0

Niedrige Aufklärungsquote bei Einbrüchen GdP fordert Gesetzesänderung und mehr Personal

Für eine bessere Aufklärungsquote von Einbrüchen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Änderung des Strafgesetzbuches und mehr Personal. In einem ...

Weitere Schlagzeilen