Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.04.2010

Österreich soll im April in South-Stream-Projekt einsteigen

Wien/Moskau – Österreich soll offenbar noch in diesem Monat in das South-Stream-Projekt einsteigen. Das Regierungsabkommen soll am 24. April in Österreich unterzeichnet werden, teilte Stanislaw Zygankow, Abteilungsleiter des Energiekonzerns Gazprom, heute mit. Das Abkommen mit Österreich ist das letzte, das für den Bau der South-Stream-Pipeline notwendig ist. Mit Bulgarien, Serbien, Ungarn, Griechenland, Slowenien und Kroatien seien bereits entsprechende Regierungsabkommen geschlossen worden. Die Gaspipeline soll Südosteuropa mit russischem Erdgas versorgen. Der russische Gasversorger Gazprom, der Ölkonzern ENI aus Italien und die französische Gesellschaft EDF werden die 900 Kilometer lange Pipeline bauen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oesterreich-soll-im-april-in-south-stream-projekt-einsteigen-9525.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Thomas Oppermann SPD

© Moritz Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD-Fraktionschef Kanzlerkandidat wird Anfang des Jahres nominiert

Während sich in der Union die Anzeichen für eine erneute Kanzlerkandidatur Angela Merkels verdichten, hält die SPD an ihrem Plan fest, den ...

Weitere Schlagzeilen