Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Natascha Kampuschs 3096 Tage

© dapd

26.02.2013

Entführungsdrama Natascha Kampuschs 3096 Tage

Film über Entführungsdrama hat Premiere.

Wien – Es ist eine immer noch verstörende Geschichte. Entsprechend gewaltig der Andrang: Bis auf den letzten Platz besetzt war am Montagabend der Saal eines Kinozentrums im Süden Wiens. Medienschaffende, heimische und ausländische Prominenz, ein exquisites Premierenpublikum, das sich noch eine Stunde gedulden musste, bis Heldin und Hauptdarsteller ihren Auftritt auf dem roten Teppich hinter sich gebracht hatten.

Die Heldin: Natascha Kampusch, jenes Wiener Mädel, das 1998 als Zehnjährige auf dem Schulweg entführt wurde und erst als 18-jährige wieder in Freiheit kam. Um ihr Schicksal geht es in dem Film, dessen Erstaufführung zu feiern war: „3096 Tage“. So lange war Kampusch in Gefangenschaft, bis sie ihrem Peiniger entrann. Zur Aufklärung offener Fragen trägt der Film wenig bei. Die Besucher allerdings gaben sich äußerst betroffen

Ein wenig stand die Premiere in Wien auch im Schatten der Oscar-Nacht von Los Angeles. Der Jubel über zwei österreichische Erfolge, die Auszeichnungen für den Regisseur Michael Haneke, dessen Film „Amour“ als bester ausländischer Film gekrönt wurde, und dem Schauspieler Christoph Waltz, der für seine Nebenrolle in „Django Unchained“ bereits den zweiten Oscar bekam, ist unter den Filmschaffenden des Landes noch nicht verhallt.

Anlass zu solch patriotischem Jubel bietet der Kampusch-Film hingegen kaum. Er ist keine österreichische, sondern eine internationale Produktion. Österreich liefert dazu nur die Geschichte, das spannungsgeladene Verhältnis eines Kindes und ihres psychisch und sexuell gestörten Kidnappers, der sein Opfer mehrere Jahre in einem Kellerloch gefangen hält. Der Fall Natascha Kampusch hat auch nichts mit den viel zitierten Abgründen der österreichischen Seele zu tun, er könnte überall passieren, „es ist eigentlich eine universelle Geschichte“, wie die deutsch-amerikanische Regisseurin Sherry Hormann vor der Filmpremiere sagte.

Vor der Premiere sah man Hormann neben der Heldin ihrer Geschichte in die Kameras Dutzender TV-Teams und Fotografen aus dem In- und Ausland lächeln. Kampusch ist heute eine etwas mollig wirkende, mittlerweile 25-Jährige. Im Stillen schien sie den Rummel sogar zu genießen. Fragen beantwortete sie nicht. Neben ihr und Hormann standen die Darsteller Antonia Campbell-Hughes, die Natascha als junge Frau spielt, und der Däne Thure Lindhardt, der den Entführer Wolfgang Priklopil darstellt.

Kritik von beklemmend bis anrührend

Regisseurin Hormann sprach von einer „Heldengeschichte“, weil Natascha Kampusch in der Gefangenschaft selbst als Kind Kräfte entwickelt habe, „die stärker gewesen sind als das ihr auferlegte Schicksal“. Ob der Film diese Botschaft wirklich vermittelt, darüber gibt es unter den professionellen Beobachtern Zweifel. Der Kritiker des Staatssenders ORF sah ein „ein beklemmendes, klaustrophobisches Kammerspiel“, hingegen fand sein Kollege vom Wiener „Standard“, der Regisseurin sei es in kaum einer Szene gelungen, „etwas von der Überlebensstrategie zu vermitteln, mit der Natascha Kampusch sich allmählich aus dem Kellerloch befreit“ habe.

Als „äußerst bedrückend“ empfanden jedenfalls die meisten Zuschauer den beinahe zwei Stunden dauernden Film. Vor allem wühlte die kleine Britin Amalia Pidgeon, die Natascha als Kind darstellt, die Herzen auf. Wenig überzeugt hat Priklopil-Darsteller Lindhardt, eher „ein unschuldig aussehender Unhold“ denn ein Psychopath, wie ein Kritiker schreibt.

Sex nur im Film

Bislang hatte Kampusch stets abgelehnt, zu Gerüchten über ein sexuelles Verhältnis zu ihrem Entführer Stellung zu nehmen. Ihr darüber hinaus nicht immer geschickter Umgang mit den Medien bescherte ihr reichlich Schelte, sie wurde auch offen auf der Straße beschimpft. Und jetzt zeigt der Film in voyeuristisch anmutenden Szenen, wie sich der Entführer an seinem jugendlichen Opfer vergeht.

Obwohl Kampusch starken Einfluss auf das Drehbuch hatte – es beruht auf ihrem 2010 erschienenen Buch gleichen Titels – musste sie offenbar Zugeständnisse machen. Vorwürfe, sie vermarkte ihr Schicksal, wies Kampusch vor der Premiere in einem ORF-Gespräch brüsk zurück: Leute, die dies behaupten, sollten sich den Film ansehen, dann „sagen sie das sicherlich nicht mehr“.

Zumindest die Premierengäste blieben ihr die Anerkennung nicht schuldig: Nach Ende des Films herrschte für Minuten beklemmende Stille, ehe der Applaus einsetzte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oesterreich-natascha-kampuschs-3096-tage-61245.html

Weitere Meldungen

Adolf Hitler

© über dts Nachrichtenagentur

Ufa-Chef Deutsche Sender haben Vorbehalte gegen Hitler-Serie

Nico Hofmann, Chef der größten deutschen TV- und Filmproduktionsfirma Ufa, hat nach wie vor Schwierigkeiten, einen deutschen Sender für sein Serienprojekt ...

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

Erfinder-Firma Spiel „Die Siedler von Catan“ soll verfilmt werden

Das Kult-Brettspiel "Die Siedler von Catan" soll auf verfilmt werden. Wie die Firma des Spiele-Erfinders Klaus Teuber den Online-Portalen der ...

Will Smith 2010

© Vanessa Lua / CC BY 2.0

Roland Emmerich Will Smith wollte unter der Erde drehen

Regisseur Roland Emmerich musste nach dem Erfolg von "Independence Day" kuriose Ideen für Fortsetzungen ablehnen. Eine stammte vom damaligen ...

"Fack Ju Göhte 2" Steuerzahler subventionierten Film mit 1,24 Millionen Euro

Der Steuerzahler-Bund kritisiert, dass "Fack ju Göhte 2", der erfolgreichste deutsche Film aller Zeiten, aus Haushaltsmitteln des Bundes mit 1,24 Millionen ...

"Fack Ju Göhte" Constantin Film prüft weitere Fortsetzung

Nach dem erfolgreichen Start des Kinofilms "Fack Ju Göhte 2" will die Münchner Produktionsfirma Constantin Film möglicherweise eine weitere Folge in die ...

"Fack Ju Göhte 2" M’´Barek-Film lockt über zwei Millionen ins Kino

"Fack Ju Göhte 2", der neue Film mit Elyas M’´Barek, hat am Wochenende 2.115.200 Besucher in die Kinos gelockt. Die neue Komödie von Autor und Regisseur ...

Academy Award Snowden-Doku holt Oscar, „Birdman“ bester Film

Die Dokumentation "Citizenfour" über den Whistleblower Edward Snowden ist in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm" mit einem Oscar ausgezeichnet worden. ...

Berlinale Goldener Bär geht an „Taxi“ von Jafar Panahi

Bei den 65. Internationalen Filmfestspielen in Berlin hat der Film "Taxi" des iranischen Regisseurs Jafar Panahi den Goldenen Bären gewonnen. Panahi steht ...

Berlinale 2015 Filmfestspiele mit großem Star-Aufgebot eröffnet

Am Donnerstagabend sind die 65. Internationalen Filmfestspiele in Berlin eröffnet worden. Bei der feierlichen Eröffnung des Filmfestivals im ...

Oscar-Verleihung „12 Years a Slave“ bekommt Oscar als bester Film

Das britisch-US-amerikanische historische Filmdrama "12 Years a Slave" ist bei der 86. Oscar-Verleihung als bester Film ausgezeichnet worden. Den ...

Berlinale Goldener Bär geht an „Black Coal, Thin Ice“

Bei den 64. Internationalen Filmfestspielen in Berlin hat der Film "Black Coal, Thin Ice" von Regisseur Diao Yinan den Goldenen Bären gewonnen. Der ...

Berlinale Publikum feiert Lars von Trier für „Nymphomaniac“

Der dänische Regisseur Lars von Trier hat für sein pornographisches Filmdrama "Nymphomaniac" viel Applaus auf der Berlinale bekommen. Im Berlinale-Palast ...

Filmfestspiele 64. Berlinale eröffnet

Am Donnerstagabend sind die 64. Internationalen Filmfestspiele in Berlin eröffnet worden. Bei der feierlichen Eröffnung des Filmfestivals im ...

Zweiteiler Oliver Berben arbeitet an Film über Anne Frank

Der Produzent Oliver Berben arbeitet an einem Spielfilm über Anne Frank. Die Dreharbeiten sollen im Sommer beginnen, die Ausstrahlung ist für Anfang ...

"Stromberg" Steinmeier absolviert Gastauftritt in Kinofilm

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) spielt im ersten Kinofilm zur Comedy-Reihe "Stromberg", der ab 20. Februar zu sehen ist, in einer kleinen ...

Bitkom Starkes Wachstum bei Film-Portalen im Internet

Filme werden in Deutschland immer häufiger direkt im Internet gekauft oder geliehen: 2014 steigt der Umsatz mit dem Verkauf und Verleih von Filmen im ...

"Der Rücktritt" Affäre Wulff wird verfilmt

Der Fall von Ex-Bundespräsident Christian Wulff soll verfilmt werden. Das berichtet die "Bild-Zeitung" in ihrer am Donnerstag erscheinenden Ausgabe. ...

"3096 Tage" Kampusch-Verfilmung auf Rang fünf der Kinocharts

Die Verfilmung der Entführung von Natascha Kampusch, "3096 Tage", ist auf Platz fünf der Kinocharts eingestiegen. Am Startwochenende sahen 144.000 ...

"Shootout - Keine Gnade" Stallone mimt Profikiller auf Rachefeldzug

"Gute Reflexe für einen alten Knacker!" - solche widerwillig gemachten Komplimente gehen Zuschauern, die mit ihren Actionhelden gealtert sind, runter wie ...

Filmfestspiele Steven Spielberg wird Jurypräsident in Cannes

Hollywoodregisseur Steven Spielberg ("Lincoln") wird bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes Präsident der Wettbewerbs-Jury. Das teilte das Festival ...

Bilanz Berlinale verzeichnete Zuschauerrekord

Bei der Berlinale waren dieses Jahr so viele Besucher wie nie zuvor. Mit 303.077 verkauften Eintrittskarten verzeichneten die Veranstalter der 63. ...

Academy Awards Oscars für Christoph Waltz und Michael Haneke

Die Filmfans aus dem deutschsprachigen Raum dürfen sich nach der 85. Oscar-Verleihung über zwei Auszeichnungen ganz besonders freuen: Christoph Waltz wurde ...

Filmpreis Countdown für Oscar-Verleihung läuft

Die Vergabe des weltweit wichtigsten Filmpreises steht an: Hollywood feiert am Sonntag (24. Februar, Ortszeit) die Verleihung der Oscars. Der Preis wird in ...

Terrorismus und Sterbehilfe Oscars packen kontroverse Themen an

So politisch relevant waren die Oscars schon lange nicht mehr: Gleich vier heiß diskutierte Filme gehen bei der Verleihung der amerikanischen Filmpreise an ...

Berlinale Preisverleihung ohne große Überraschungen

Überraschungen sind bei der Preisverleihung der 63. Berlinale ausgeblieben. In einem eher durchschnittlichen Wettbewerb ohne große Höhepunkte setzten sich ...

Auszeichnungen Die Preisträger der 63. Berlinale

Die internationale Jury unter Vorsitz von Wong Kar Wai hat am Samstagabend die Preisträger der 63. Berlinale bekannt gegeben. ...

Berlinale Panahi erhält Silbernen Bären für bestes Drehbuch

Der im Iran unter Hausarrest stehende Regisseur Jafar Panahi hat für seinen Film "Pardé" ("Geschlossener Vorhang") den Silbernen Bären für das beste ...

Berlinale Unabhängige Jurys vergeben erste Preise

Kurz vor der Verleihung des Goldenen und der Silbernen Bären bei der Berlinale haben die unabhängigen Jurys ihre Favoriten gekürt. ...

Berlinale Publikumspreis für „The Broken Circle Breakdown“

Der Spielfilm "The Broken Circle Breakdown" erhält den diesjährigen Panorama-Publikumspreis der Berlinale. Bei den Dokumentarfilmen setzte sich "The Act of ...

Berlinale Wer gewinnt den Goldenen Bären?

Es gehört zu den lieb gewonnen Traditionen auf der Berlinale: Kurz vor der Preisverleihung spekulieren Kritiker wie Zuschauer, welcher Film am Samstag den ...

"Quellen des Lebens" 3 Jahrzehnte Bundesrepublik im Schnelldurchlauf

Schon einmal hat sich der Filmemacher und Autor Oskar Roehler an seiner Familiengeschichte abgearbeitet. In "Die Unberührbare" zeichnete er das wenig ...

"The Last Stand" Schwarzenegger verteidigt Schießereien im Film

Der Schauspieler und ehemalige Gouverneur des US-Bundesstaats Kalifornien, Arnold Schwarzenegger, hat die vielen Schießereien in seinem neuen Film "The ...

Arnold Schwarzenegger Stallone Schuld an Rückkehr auf Kinobühne

Mit der Hauptrolle im Actionfilm "The Last Stand" kehrt Arnold Schwarzenegger auf die große Kinobühne zurück. "Schuld daran ist mein alter Wegbegleiter ...

Weitere Nachrichten