Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

25.12.2010

Österreich Kokain-Päckchen im Magen geplatzt

Villach – Im österreichischen Villach ist am Freitag ein 39-jähriger Kolumbianer mit 14 Päckchen Kokain im Magen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Nach Angaben der örtlichen Polizei seien ein Päckchen im Magen des Mannes bereits vor der Einlieferung geplatzt. Der 39-Jährige gab im Krankenhaus an, unter Magenschmerzen zu leiden.

Bei den Röntgenuntersuchungen stellte sich dann heraus, dass der Mann 14 Päckchen mit insgesamt 140 Gramm Kokain im Magen hatte. Eines der Päckchen war geplatzt, bei einer Not-Operation mussten dann alle Säckchen entfernt werden.

Den Angaben zufolge war das Rauschgift für Deutschland bestimmt gewesen und hat einen ungefähren Wert von 12.000 Euro. Nach der Operation wurde der 39-Jährige in Untersuchungshaft genommen und in die Justizanstalt Klagenfurt überstellt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oesterreich-kokain-paeckchen-im-magen-geplatzt-18250.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Grenfell Tower

© Polizei London

Polizei Hochhausbrand in London durch defekten Kühlschrank ausgelöst

Das Feuer in einem Hochhaus in London, bei dem in der vergangenen Woche mindestens 79 Personen ums Leben kamen, ist offenbar durch einen brennenden ...

Weitere Schlagzeilen