Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

26.09.2017

Österreich Glücksspielkonzern Novomatic verschiebt Börsengang

„Heuer ist keine Kapitalmarkttransaktion geplant.“

Wien – Europas größter Glücksspielanbieter Novomatic wagt in diesem Jahr doch nicht den Gang auf das Frankfurter Börsenparkett. „Heuer ist keine Kapitalmarkttransaktion geplant“, sagte Vorstandschef Harald Neumann dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). „Wir sind gerade dabei, eine große Transaktion in Australien abzuschließen und darüber hinaus ist das regulatorische Umfeld in einigen Kernmärkten im Umbruch.“

Ob der nahe Wien ansässige Konzern im kommenden Jahr an die Börse gehen könnte, ließ der Novomatic-Chef offen. „Wir werden unsere grundsätzliche Entscheidung von unserem Finanzierungsbedarf, branchenspezifischen Entwicklungen in unseren Kernmärkten und dem allgemeinen Kapitalmarktumfeld abhängig machen“, so Neumann.

Novomatic hat mehr als 25.000 Mitarbeiter und ist in über 70 Ländern tätig.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oesterreich-gluecksspielkonzern-novomatic-verschiebt-boersengang-102166.html

Weitere Nachrichten

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Eigentümer Knorr-Bremse prüft Börsengang

Der Münchener Zulieferkonzern Knorr-Bremse arbeitet an einem Börsengang: "Wir prüfen verschiedene Optionen zur zukünftigen Ausrichtung der Knorr-Bremse ...

Hello-Fresh-Paket

© über dts Nachrichtenagentur

Kochbox-Dienst Hello-Fresh-Chef dämpft Erwartungen an Börsengang

Der Vorstandsvorsitzende des Kochbox-Dienstes Hello Fresh, Dominik Richter, hat die Erwartungen an einen Börsengang seines Unternehmens gedämpft. Das ...

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Weitere Schlagzeilen