Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kathrin Oertel

© über dts Nachrichtenagentur

21.01.2015

Oertel Pegida prüft Unterlassungsklage gegen Legida-Organisatoren

„Nicht mit uns abgesprochen.“

Dresden – Der Pegida-Verein prüft eine Unterlassungsklage gegen die Organisatoren der Leipziger Legida-Proteste: „Alles, was heute Abend in Leipzig gesagt und gefordert wird, ist nicht mit uns abgesprochen“, erklärte Pegida-Sprecherin Kathrin Oertel am Mittwochabend.

Bisher hätten die Legida-Organisatoren keine klare Erklärung abgegeben, dass sie den Forderungskatalog der Dresdner Pegida-Bewegung übernehmen wollten. „Das kann sich für die einheitliche Wahrnehmung unserer Bewegung als kontraproduktiv erweisen. Daher prüfen wir eine Unterlassungsklage“, so Oertel weiter.

Die Behörden erwarten bei der Legida-Demo in Leipzig am Mittwochabend rund 40.000 Teilnehmer. Zudem wurden 19 Gegenveranstaltungen angemeldet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oertel-pegida-prueft-unterlassungsklage-gegen-legida-organisatoren-77095.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen