Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.07.2010

Ölplattform Sicherheitspläne nicht umgesetzt

Washington – Die Arbeiter auf der US-Ölplattform „Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko hatten bereits vor deren Untergang am 22. April die geltenden Sicherheitsmaßnahmen bemängelt. Das berichtet die „New York Times“ unter Berufung auf einen vertraulichen Bericht des Konzerns Transocean, Eigentümer der Plattform.

Demnach kritisierten die Mitarbeiter, dass die Sicherheitspläne von Transocean nicht 100-prozentig umgesetzt werden. In dem Bericht über die Bohrinselausstattung werden zudem mehrere Komponenten als in einem „schlechten“ oder „mangelhaften“ Zustand beschrieben. So sei die Technik um den Abdichtkopf seit dem Jahr 2000 nicht mehr vollständig inspiziert worden. Derartige Sicherheitsinspektionen sind normalerweise aller drei bis fünf Jahre fällig. Ein Sprecher von Transocean bestätigte die Existenz des Berichts, versicherte aber zugleich die fachgerechte Inspektion des Abdichtkopfes.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oelplattform-sicherheitsplaene-nicht-umgesetzt-12193.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen