Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.06.2010

Ölkatastrophe US-Präsident kritisiert BP-Chef

Washington – US-Präsident Barack Obama hat Kritik am Krisenmanagement des Chefs des Ölkonzerns BP, Tony Hayward, geübt. „Für mich würde er nach all diesen Äußerungen nicht mehr arbeiten“, sagte der US-Präsident heute dem Fernsehsender NBC. Obama bezog sich dabei auf Aussagen Haywards, wonach die Folgen des Unglücks im Golf von Mexiko für die Umwelt wahrscheinlich „sehr, sehr mäßig sein werden“.

Die seit 50 Tagen andauernde Ölkatastrophe im Golf von Mexiko werde sich Medienberichten zufolge noch lange auf die Küstenlandschaften auswirken. Man geht davon aus, dass ein kompletter Stopp des Ölaustritts frühestens im August gelingen könne. Der Chef der US-Küstenwache, Thad Allen, hatte am Montag mitgeteilt, dass der Absaugtrichter über dem Bohrloch mittlerweile rund 1,7 Millionen Liter Öl pro Tag auffängt. Schätzungen zufolge strömen allerdings bis zu drei Millionen Liter Öl täglich ins Meer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oelkatastrophe-us-praesident-kritisiert-bp-chef-hayward-10733.html

Weitere Nachrichten

Katholischer Pfarrer in einer Messe

© über dts Nachrichtenagentur

Zentralrat der Muslime Mazyek für Imam-Ausbildung nach Vorbild der Priesterweihe

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime und derzeitige Sprecher des Koordinationsrats, Aiman Mazyek, fordert ein Ausbildungsprogramm für Imame, das ...

Dollarschein

© über dts Nachrichtenagentur

Federal Reserve US-Notenbank erhöht Leitzins

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hebt ihren Leitzins um 0,25 Prozentpunkte an. Dieser bewege sich damit künftig in der Spanne zwischen 1,00 und 1,25 ...

Muslime demonstrieren am 14.11.2015 gegen Terror

© über dts Nachrichtenagentur

Mazyek Muslime müssen weiter gegen Extremismus auf die Straße gehen

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime und derzeitige Sprecher des Koordinationsrats, Aiman Mazyek, fordert die Muslime auf, weiter gegen Extremismus ...

Weitere Schlagzeilen