Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ölembargo gegen Iran tritt in Kraft

© AP, dapd

23.03.2012

EU Ölembargo gegen Iran tritt in Kraft

Bestehende Verträge können noch bis zum 1. Juli erfüllt werden.

Brüssel – Das lange umstrittene Ölembargo der EU gegen Iran tritt am Samstag offiziell in Kraft. Die EU-Außenminister billigten am Freitag in Brüssel die dazugehörigen Ausführungsvorschriften. Künftig sind der Import von iranischem Öl und Ölprodukten, aber auch alle damit verbundenen Finanzierungs- und Versicherungsgeschäfte verboten.

Bestehende Verträge können noch bis zum 1. Juli erfüllt werden. Das Embargo war bereits Ende Januar beschlossen werden. Es soll die Finanzierung des iranischen Atomprogramms erschweren. Die EU verdächtigt die Führung in Teheran, das als zivil deklarierte Programm zum Bau einer Atombombe zu nutzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oelembargo-gegen-iran-tritt-in-kraft-47171.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen