Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ölbohrungen vor Kanaren genehmigt

© AP, dapd

16.03.2012

Spanien Ölbohrungen vor Kanaren genehmigt

Studien zum Einfluss des Vorhabens auf die Umwelt sind in Auftrag.

Madrid – Die spanische Regierung begegnet dem stark gestiegenen Ölpreis mit der Genehmigung von Ölbohrungen vor den Kanaren. In dem Areal 60 Kilometer vor der Insel Lanzarote, die jährlich von mehr als neun Millionen Touristen besucht wird, werde die spanische Firma Repsol nach Öl bohren, erklärte Vizeministerpräsidentin Soraya Sáenz de Santamaría am Freitag.

Studien zum Einfluss des Vorhabens auf die Umwelt seien in Auftrag, Bohrungen frühestens in zwei Jahren geplant. Spanien, das 99 Prozent seines Ölbedarfes durch Importe deckt, erhofft sich nach spanischen Medienberichten eine tägliche Fördermenge bis zu 100.000 Barrel (das Fass zu 159 Liter).

Pläne dafür gibt es seit 2001, gebilligt von der damaligen konservativen Regierung. Das Vorhaben scheiterte aber am Widerstand der kanarischen Regionalregierung. Das Oberste Gericht widerrief die Genehmigung 2004 aus Verfahrensgründen. Die später regierende sozialistische Regierung legte die Pläne ad acta, nun wurden sie von den aktuell regierenden Konservativen wieder aufgegriffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oelbohrungen-vor-kanaren-genehmigt-46084.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen