Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Cannabis

© über dts Nachrichtenagentur

12.06.2015

Ökonom Legalisierung weicher Drogen brächte jährlich 3,5 Milliarden Euro

„Die Frage ist nicht, ob eine Freigabe kommt, sondern nur noch, wann.“

Düsseldorf – Nach Ansicht des Wettbewerbsökonomen Justus Haucap führt kein Weg an der Legalisierung weicher Drogen in Deutschland vorbei. „Die Frage ist nicht, ob eine Freigabe kommt, sondern nur noch, wann“, sagte Haucap dem Nachrichtenmagazin Focus.

Der Wissenschaftler leitet das Institut für Wettbewerbsökonomie in Düsseldorf und gehört dem Kronberger Kreis an, einem Zirkel führender Ökonomen.

Die Prohibitionspolitik gegen Marihuana sei gescheitert, so Haucap. „Wir haben in Deutschland längst eine offene Drogenszene.“ Konsequenterweise sollte der Staat deshalb weiche Drogen legalisieren und besteuern: „Angemessen wäre eine Sondersteuer wie auf Alkohol oder Tabak.“

Durch die Mehreinnahmen und die gesparten Verfolgungskosten erwartet sich der Ökonom ein Plus in öffentlichen Kassen von 3,5 Milliarden Euro pro Jahr. „In spätestens zehn Jahren“, schätzt Haucap, „wird die Legalisierung in Deutschland kommen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oekonom-legalisierung-weicher-drogen-braechte-jaehrlich-35-milliarden-euro-84778.html

Weitere Nachrichten

Tankstelle Total

© Joho345 / gemeinfrei

ADAC Kraftstoffpreise weiterhin im Aufwind

Der leichte Aufwärtstrend bei den Kraftstoffpreisen setzt sich auch in dieser Woche fort. Laut ADAC-Auswertung kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten ...

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Bundesregierung Einsatz von freien Experten und Beratern im Gesetz verankert

Die neuen Arbeitsmarktgesetze dürfen keinen Schaden in der Projektwirtschaft auslösen. Darauf haben sich CDU und SPD geeinigt. Freiwillig selbständige, ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Weitere Schlagzeilen