Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Palace of Westminster Britisches Parlament England

© Diliff / CC BY-SA 2.5

17.06.2016

Ökonom Bontrup Brexit würde britisches Pfund abwerten

Die Briten würden im Falle eines Brexit viel verlieren.

Berlin – Der Wirtschaftswissenschaftler Heinz-J. Bontrup erwartet nach einem möglichen EU-Austritt Großbritanniens eine kurzfristige Abwertung der britischen Währung.

„Auch mittel- und langfristig muss man wohl mit einem schwachen Pfund rechnen“, schreibt der Ökonom in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung „neues deutschland“ (Samstagausgabe). Eine industriell „fast entkernte“ und auf die Finanzindustrie fokussierte Wirtschaft mit einem eher niedrigeren Zinsniveau werde kaum aufwerten.

Die Briten würden im Falle eines Brexit viel verlieren, schreibt Bontrup weiter. „Das Wachstum würde empfindlich zurückgehen und in Folge von Steuerausfällen weitere Einsparungen im Staatshaushalt provozieren.“ Es drohen Firmenabwanderungen oder zumindest weniger Direktinvestitionen.

Im Vereinigten Königreich sei die Arbeitslosigkeit heute schon hoch. „Hier ist mit Zuwächsen und damit höheren fiskalischen Kosten einer staatlichen Alimentierung der Erwerbslosen zu rechnen“, so der Experte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oekonom-bontrup-brexit-wuerde-britisches-pfund-abwerten-94255.html

Weitere Nachrichten

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

China Gabriel lässt sich Entschärfung von E-Autoquoten versichern

China hat Deutschland zum Besuch von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) die Entschärfung der geplanten Zwangsquoten für den Absatz von Elektroautos ...

Container

© über dts Nachrichtenagentur

G7-Gipfel BDI-Präsident erwartet „klares Signal“ für Freihandel

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, erwartet vom anstehenden G7-Gipfel auf Sizilien ein "klares Signal" für ...

Straßenfeger Arbeiter Landshut

© Mattes / gemeinfrei

Flüchtlinge Bisher nur 21.700 Ein-Euro-Jobs besetzt

Das seit September 2016 laufende Programm 100.000 Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. Bis Ende April wurden nur knapp ...

Weitere Schlagzeilen