Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Palace of Westminster Britisches Parlament England

© Diliff / CC BY-SA 2.5

17.06.2016

Ökonom Bontrup Brexit würde britisches Pfund abwerten

Die Briten würden im Falle eines Brexit viel verlieren.

Berlin – Der Wirtschaftswissenschaftler Heinz-J. Bontrup erwartet nach einem möglichen EU-Austritt Großbritanniens eine kurzfristige Abwertung der britischen Währung.

„Auch mittel- und langfristig muss man wohl mit einem schwachen Pfund rechnen“, schreibt der Ökonom in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung „neues deutschland“ (Samstagausgabe). Eine industriell „fast entkernte“ und auf die Finanzindustrie fokussierte Wirtschaft mit einem eher niedrigeren Zinsniveau werde kaum aufwerten.

Die Briten würden im Falle eines Brexit viel verlieren, schreibt Bontrup weiter. „Das Wachstum würde empfindlich zurückgehen und in Folge von Steuerausfällen weitere Einsparungen im Staatshaushalt provozieren.“ Es drohen Firmenabwanderungen oder zumindest weniger Direktinvestitionen.

Im Vereinigten Königreich sei die Arbeitslosigkeit heute schon hoch. „Hier ist mit Zuwächsen und damit höheren fiskalischen Kosten einer staatlichen Alimentierung der Erwerbslosen zu rechnen“, so der Experte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oekonom-bontrup-brexit-wuerde-britisches-pfund-abwerten-94255.html

Weitere Nachrichten

Skyline von Frankfurt / Main

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort

Angesichts des drohenden Bedeutungsverlusts des Finanzplatzes London durch den Brexit will die US-Investmentbank Morgan Stanley ihren Frankfurter Standort ...

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Viele Unschuldige auf „schwarzer Liste“ der Finanzindustrie

In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und ...

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger ...

Weitere Schlagzeilen