Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.09.2009

OECD Monaco ist kein Steuerparadies mehr

Monaco/Bern – Das Fürstentum Monaco wird auf der „Grauen Liste“ der Steuerparadiese nicht mehr geführt. Das teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit. Wie der Außen- und Wirtschaftsbeziehungen zuständige Regierungsbeauftragte Monacos, Franck Biancheri, mitteilte, werde man in den kommenden Tagen unter anderem mit Deutschland weitere Abkommen zum Austausch von Steuerinformationen schließen. Neben Monaco wird auch die Schweiz diese Woche von der „Grauen Liste“ gestrichen. Sie habe das elfte Abkommen zur Zusammenarbeit bei Steuerhinterziehung mit den USA unterzeichnet und wolle in Kürze ein zwölftes solches Abkommen unterzeichnen, teilte sie vor kurzem der OECD mit. Zwölf der Abkommen sind nötig, um von der OECD-Liste der Steueroasen gestrichen zu werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oecd-monaco-ist-kein-steuerparadies-mehr-1872.html

Weitere Nachrichten

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Deutsche Rüstungsexporte wieder rückläufig

Nach den Rekordzahlen des Vorjahres sind die deutschen Rüstungsexporte wieder rückläufig: So erteilte die Bundesregierung 2016 für Rüstungsgüter im Wert ...

Fahne der Schweiz

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Mutmaßlicher Schweizer Spion beantragt Entlassung aus U-Haft

Die Spionageaffäre zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz steuert offenbar auf einen neuen Höhepunkt zu: Laut eines Berichts des ...

Air Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Monopolkommission Ökonomieprofessor lehnt Staatshilfe für Air Berlin ab

Der Vorsitzende der Monopolkommission spricht sich gegen eine staatliche Bürgschaft für die Fluglinie Air Berlin aus. "Wenn der Staat eine Bürgschaft gibt, ...

Weitere Schlagzeilen