Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.09.2009

OECD Monaco ist kein Steuerparadies mehr

Monaco/Bern – Das Fürstentum Monaco wird auf der „Grauen Liste“ der Steuerparadiese nicht mehr geführt. Das teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit. Wie der Außen- und Wirtschaftsbeziehungen zuständige Regierungsbeauftragte Monacos, Franck Biancheri, mitteilte, werde man in den kommenden Tagen unter anderem mit Deutschland weitere Abkommen zum Austausch von Steuerinformationen schließen. Neben Monaco wird auch die Schweiz diese Woche von der „Grauen Liste“ gestrichen. Sie habe das elfte Abkommen zur Zusammenarbeit bei Steuerhinterziehung mit den USA unterzeichnet und wolle in Kürze ein zwölftes solches Abkommen unterzeichnen, teilte sie vor kurzem der OECD mit. Zwölf der Abkommen sind nötig, um von der OECD-Liste der Steueroasen gestrichen zu werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oecd-monaco-ist-kein-steuerparadies-mehr-1872.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen