Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

„Occupy Flash ruft zum Boykott des Flash Players auf

© dts Nachrichtenagentur

22.11.2011

Internet „Occupy Flash“ ruft zum Boykott des Flash Players auf

New York – Eine Gruppe von Webdesignern hat eine Seite eingerichtet, die die User zur Deinstallation des Adobe Flash Players aus ihren Webbrowsern aufruft. Wie die Entwickler auf Occupyflash.org äußern, sei dies der einzige Weg einen modernen Standard, wie HTML5 zu unterstützen. Der Flash Player sei ein fehlerhaftes „Fossil, ein Überbleibsel aus der Zeit geschlossener Standards und der einseitigen Konzernkontrolle von Webtechnologien“, so Occupy Flash.

Auf mobilen Geräten hingegen hat die Programmiersprache HTML5 größtenteils die Führerschaft übernommen. So hat Adobe bereits im November angekündigt Flash für mobile Geräte nicht mehr weiterzuentwickeln. Auf dem Desktop-PC sollte eine Umstellung noch dauern, weil Flash von allen großen Webbrowsern unterstützt wird.

Nach dem Boykott-Aufruf wurden kurz darauf auch kritische Stimmen laut. Auf einer identischen Website fordern Kritiker eine Versachlichung der Webtechnik-Diskussion. Es heißt dort, dass Flash beeindruckende Webseiten ermögliche, die ohne den Flash Player nicht möglich wären.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/occupy-flash-ruft-zum-boykott-des-flash-players-auf-30667.html

Weitere Nachrichten

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Kommission Rekord-Wettbewerbsstrafe gegen Google verhängt

Die EU-Kommission hat eine Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Google habe seine marktbeherrschende Stellung ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Digitalwirtschaft droht mit Klage

Der Verband der Internetwirtschaft (Eco) hält die Änderungen am sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Rohleder kritisiert Gesetz gegen Hass im Netz

Mit Kritik hat Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder auf die Einigung von Union und SPD zum Gesetz gegen Hass im Netz reagiert: "Ob es der Politik ...

Weitere Schlagzeilen