Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.02.2010

Oberst Klein plant Aussage vor Kundus-Ausschuss

Berlin – Der Untersuchungsausschuss zur Kundus-Affäre bereitet sich auf eine Vernehmung von Oberst Georg Klein vor. Da die Bundesanwaltschaft noch prüft, ob sie gegen ihn ein Verfahren einleiten soll, hätte er zwar das Recht, die Aussage zu verweigern, will aber offenbar aussagen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Dafür spreche, dass sein Anwalt vom Bundesverteidigungsministerium die Genehmigung erhalten habe, an der geheimen Sitzung teilzunehmen. Oberst Klein hatte am 4. September vergangenen Jahres den Befehl erteilt, zwei entführte Tanklastwagen nahe Kundus zu bombardieren. Dabei kamen zahlreiche afghanische Zivilisten ums Leben. Der deutsche Offizier wird in mehreren Untersuchungsberichten zahlreicher Fehler und falscher Angaben bezichtigt. Der Untersuchungsausschuss hat Klein als ersten Zeugen für diesen Mittwoch vorgeladen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oberst-klein-plant-aussage-vor-kundus-ausschuss-6718.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen