newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Obama will Steuererleichterung für Reiche kippen
© dts Nachrichtenagentur

Obama will Steuererleichterung für Reiche kippen

Washington – US-Präsident Barack Obama plant, Steuererleichterungen für wohlhabende US-Amerikaner abzuschaffen. Die Erleichterungen wurden von seinem Amtsvorgänger, George W. Bush, eingeführt. Bei einer Rede in Cleveland im Bundesstaat Ohio zur wirtschaftspolitischen Ausrichtung seiner Präsidentschaft sagte Obama, dass „sich das Land es einfach nicht mehr leisten kann“, jedes Jahr auf Steuern in Höhe von 700 Milliarden US-Dollar zu verzichten. Betreffen würde dies alle US-Bürger, die mehr als 250.000 US-Dollar pro Jahr verdienen. Im Gegenzug kündigte Obama an, Steuersenkungen für all diejenigen durchzusetzen, die weniger verdienen.

Die Republikaner kritisierten das Vorhaben scharf. Obama hatte zuvor bereits angekündigt, ein neues Investitionsprogramm für den Straßen-, Schienen- und Brückenbau aufzulegen, welches insgesamt 50 Milliarden US-Dollar kosten soll. Dies hatte ihm mehr Kritik als Lob eingebracht, da der politische Gegner dieses Programm kurz nach Bekanntgabe als Wahlkampf-Geschenk Obamas kritisierte.

Die sogenannten Zwischenwahlen, bei denen je die Hälfte der Senats- und Repräsentantenhaus-Sitze neu gewählt werden, finden am 2. November 2010 statt und gelten als wichtiger Stimmungstest für die Demokraten, auch im Hinblick auf die Wiederwahl des amtierenden Präsidenten. Obama und den Demokraten droht eine empfindliche Niederlage, die Republikaner liegen in den Umfragen vorne.

Sollte Obama die Wahlen verlieren, könnte er auch seine Gestaltungsmöglichkeiten verlieren. Würden die Republikaner in beiden Kammern des Kongresses die Mehrheit erlangen, könnte Obama ohne die Zustimmung der Republikaner keine Gesetze mehr verabschieden.

09.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »