Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Obama will bis Ende 2012 30.000 Soldaten aus Afghanistan abziehen

© dts Nachrichtenagentur

22.06.2011

Afghanistan Obama will bis Ende 2012 30.000 Soldaten aus Afghanistan abziehen

Washington – US-Präsident Barack Obama will offenbar bis Ende 2012 rund ein Drittel der derzeit noch 100.000 in Afghanistan stationierten US-Soldaten abziehen. Das werde der US-Präsident am Mittwochabend (Ortszeit) bei einer TV-Ansprache erklären, sagten mehrere Mitglieder des Kongresses und der Regierung gegenüber US-Medien. Zunächst sollen dabei jene Soldaten abgezogen werden, die 2010 zur Verstärkung des Kampfes gegen die Taliban nach Afghanistan entsandt worden waren. Ende 2009 hatte Obama die bisherige Zahl der US-Truppen um 30.000 auf insgesamt 100.000 aufgestockt, um die zunehmende Gewalt in Afghanistan zu stoppen.

US-Medien berichten, dass bereits im Sommer 2011 5.000 US-Soldaten Afghanistan verlassen könnten, weitere 5.000 sollen bis Ende des Jahres folgen. Ein Teil der heimkehrenden Soldaten soll demnach nicht mehr ersetzt werden, zudem solle auf Neustationierungen verzichtet werden. Bis zum Jahr 2014 wollen die USA und die Nato die Verantwortung für die Sicherheit am Hindukusch vollständig an die afghanischen Sicherheitskräfte übergeben.

Wegen der US-Präsidentschaftswahl in anderthalb Jahren kommt Obamas Ankündigung des Truppenabzugs zu einem kritischen Zeitpunkt. Sowohl Demokraten als auch Republikaner erhöhten zuletzt den Druck, den teuren und unpopulären Krieg zu beenden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/obama-will-bis-ende-2012-30-000-soldaten-aus-afghanistan-abziehen-22305.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen