Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Obama startet mit Kritik an Romney in Wahlkampf

© AP, dapd

06.05.2012

USA Obama startet mit Kritik an Romney in Wahlkampf

Stellt wahrscheinlichen Herausforderer als abgehobenen Millionär dar.

Columbus – Mit scharfer Kritik an seinem wahrscheinlichen Herausforderer Mitt Romney ist US-Präsident Barack Obama am Wochenende in den Wahlkampf eingestiegen. Bei Auftritten in den US-Staaten Ohio und Virginia zeichnete der Amtsinhaber von seinem Konkurrenten bei der Präsidentschaftswahl im Herbst das Bild eines Millionärs, der die Sorgen der einfachen Amerikaner nicht versteht.

„Warum sonst würde er seine eigenen Steuern senken und sie für 18 Millionen Amerikaner anheben wollen?“ fragte Obama am Samstag beim ersten Auftritt, der offiziell vom Wahlkampfteam des demokratischen Präsidenten organisiert worden war.

Romney und seine „Freunde im Kongress glauben, die gleichen schlechten Ideen werden zu einem anderen Ergebnis führen“, sagte Obama vor einem jubelnden Publikum an der Ohio State University in Columbus. „Oder sie hoffen einfach, dass ihr euch nicht mehr daran erinnert, was das letzte Mal passiert ist, als wir es auf ihre Art probiert haben.“

Die Republikaner hätten sich für einen Kandidaten entschieden, der zugesichert habe, ihre Agenda durchzuwinken. Dazu zählten unter anderem weitere Steuererleichterungen für Besserverdienende und Ausgabenkürzungen in den Bereichen Bildung und Gesundheit.

Romney sei ein „patriotischer Amerikaner, der eine wunderbare Familie großgezogen hat“, betonte Obama. Er habe sich als erfolgreicher Geschäftsmann und Gouverneur bewiesen. „Aber ich glaube, er hat die falschen Schlüsse aus dieser Erfahrung gezogen. Er glaubt ernsthaft daran, dass, wenn Vorstandsvorsitzende und Investoren wie er Geld verdienen, es uns Übrigen automatisch auch gut geht.“

„Profitmaximierung mit allen Mitteln ist nicht immer gut“

Romney „scheint nicht zu verstehen, dass die Profitmaximierung mit allen Mitteln – sei es durch Entlassungen, Outsourcing, Steuerflucht oder die Behinderung von Gewerkschaften – nicht immer gut für den Durchschnittsamerikaner oder die amerikanische Wirtschaft ist“, sagte Obama.

Bei seinen Auftritten in Columbus und Richmond griff der Präsident die Slogans des Wahlkampfs von 2008 wieder auf. „Wenn euch jemand fragt, um was es bei dieser Wahl geht, sagt ihnen: Es geht immer noch um Hoffnung. Sagt ihnen: Es geht immer noch um Wandel“, rief Obama seinen Anhängern zu.

Sechs Monate vor der Wahl schießen sich Obama und Romney nun zunehmend aufeinander ein. Die Sprecherin von Romneys Wahlkampfteam, Andrea Saul, ging nach Obamas Rede in Ohio auch sogleich zum Gegenangriff über: „Während Präsident Obama seine Bilanz aus dreieinhalb Jahren im Amt anscheinend vergessen hat, erinnert sich das amerikanische Volk sehr gut. Im November wird es ihn für die gebrochenen Versprechen und die ineffektive Führung zur Verantwortung ziehen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/obama-startet-mit-kritik-an-romney-in-wahlkampf-54049.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen