Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Obama gewinnt demokratische Vorwahl in Oklahoma

© AP, dapd

07.03.2012

USA Obama gewinnt demokratische Vorwahl in Oklahoma

Aber in 15 der 77 Kreise verloren.

Oklahoma City – US-Präsident Barack Obama hat bei der demokratischen Vorwahl in Oklahoma die meisten Stimmen erhalten, aber in 15 der 77 Kreise verloren. Obama erhielt nach Angaben aus 98 Prozent der Bezirken insgesamt 57 Prozent der Stimmen, vier andere Bewerber um die Nominierung als Präsidentschaftskandidat der Demokraten kamen auf zusammen 43 Prozent.

Der Abtreibungsgegner Randall Terry erhielt 18 Prozent und hat damit Anrecht auf einen Delegiertensitz beim Nominierungsparteitag. Terry lag in zwölf Bezirken vor Obama. Er räumte ein, Obamas Kandidatur nicht verhindern zu können. Er wolle aber dazu beitragen, dass Obama die Wahl im November verliere. Oklahoma gilt als konservativster US-Staat, in dem Obama bei der Wahl 2008 keinen einzigen Wahlkreis gewinnen konnte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/obama-gewinnt-demokratische-vorwahl-in-oklahoma-44431.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Weitere Schlagzeilen