Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

McKayla Maroney und Barack Obama

© dts Nachrichtenagentur

18.11.2012

USA Obama albert mit Turn-Olympiasiegerin

„McKayla is not impressed“.

Washington – US-Präsident Barack Obama hat bereits am Donnerstag bei einem Treffen mit Sportlern mit der US-amerikanischen Turnerin und Olympiasiegerin McKayla Maroney herumgealbert und für ein Foto posiert, auf dem er ihren berühmten „not impressed“-Gesichtsausdruck nachmacht. Das Bild verbreitete sich am Wochenende in Windeseile im Internet, insbesondere auf sozialen Plattformen wie Facebook und Twitter.

Maroney hatte bei den olympischen Sommerspielen in London 2012 im Mannschaftswettbewerb die Goldmedaille erreicht, beim Einzelwettbewerb im Sprung jedoch „nur“ Silber. Als ihr im Anschluss an ihren Silber-Erfolg die Medaille überreicht wurde, war sie mit verschränkten Armen und einem zusammengekniffenen Mund zu sehen. Dieses Bild erfreute sich unter der Überschrift „McKayla is not impressed“ ebenfalls einer gewissen Popularität im Internet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/obama-albert-mit-turn-olympiasiegerin-57216.html

Weitere Nachrichten

Joshua Kimmich FC Bayern

© über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga Kimmich würde gerne öfter bei den Bayern spielen

Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich würde gerne öfter beim FC Bayern München spielen. "Die Einsatzzeiten waren für mich natürlich unbefriedigend", sagte ...

Zuschauer bei Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Russland in Vorrunde ausgeschieden

Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Grindel WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie ...

Weitere Schlagzeilen