Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Blonde Frau mit Telefon

© dts Nachrichtenagentur

01.11.2012

Datenschutz O2 verzichtet auf Verkauf von Kundendaten

Man wolle keine weiteren Auseinandersetzungen.

München – Nach heftigem öffentlichem Protest unter anderem der Bundesregierung und einiger Datenschützer wird der Münchener Mobilfunker O2 darauf verzichten, Kundendaten an andere Unternehmen zu verkaufen. Dies erfuhr die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ (Samstagausgabe) aus Kreisen des Top-Managements. Man wolle wegen des geplanten Projektes keine weiteren Auseinandersetzungen, heißt es intern.

Allerdings habe es sowieso noch keinen konkreten Plan gegeben, das Produkt „Smart Steps“ in Deutschland einzuführen. Und es sei von vornherein klar gewesen, dass das Schwesterunternehmen Telefonica Dynamic Insights aus London nur aggregierte, anonyme Daten und Bewegungsinformationen verkauft und/oder ausgewertet hätte.

Im Kern hätten Unternehmen erfahren, welche Kundengruppen sich besonders gerne an besonderen Orten aufhalten und wie diese möglicherweise auf Marketinganreize reagieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/o2-verzichtet-auf-verkauf-von-kundendaten-56997.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen