Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Nutzern illegaler Filmportale droht Verfahren

© dapd

12.02.2012

kino.to Nutzern illegaler Filmportale droht Verfahren

Daten gefunden.

München – Tausende ehemalige Nutzer des im Juni 2011 stillgelegten Internetfilmportals kino.to müssen nach “Focus”-Informationen mit einem Strafverfahren durch die Generalstaatsanwaltschaft Dresden rechnen.

Die Daten von sogenannten Premium-Kunden der Seite, die für einen werbefreien Zugang zu den Filmen per PayPal zahlten, habe die Staatsanwaltschaft auf den beschlagnahmten Rechnern von kino.to gefunden, berichtete das Nachrichtenmagazin am Sonntag. Ein ähnliches Bezahlsystem existiert auf der ebenfalls illegalen Nachfolgeinternetseite kinox.to.

Der Geschäftsführer der Gesellschaft zur Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen (GVU), Matthias Leonardy, sagte dem Magazin: “Den Nutzern von kinox.to müsste klar sein, dass sie damit Kriminelle unterstützen. Das gilt insbesondere für die Inhaber von bezahlten Premium-Accounts.” Nach einem Urteil des Amtsgerichts Leipzig vom Dezember ist das sogenannte streamen von Film-Raubkopien aus dem Internet strafbar.

Gegen die Betreiber von kinox.to will die GVU im Februar Strafantrag stellen. Das bestätigte GVU-Sprecherin Christine Ehlers dem Blatt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nutzern-illegaler-filmportale-droht-verfahren-39630.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen